Migrantinnen & Migranten

Sie besitzen die Staatsbürgerschaft eines anderen EU- oder Nicht-EU-Staates und wollen mit einer Geschäftsidee in Berlin ein Unternehmen gründen? Dann bieten Ihnen die folgenden Institutionen erste Hilfestellungen:

  • Erste Hilfe
    Der Business Welcome Service ist ein besonderes Angebot der IHK Berlin, das ausländischen Unternehmen und Existenzgründern sowie qualifizierten Arbeitnehmern bei der Gründung und Ansiedlung in Berlin zur Seite steht. Die IHK Berlin berät Sie zu den wichtigsten Fragen mehrsprachig, zeitnah und möglichst umfassend

    Die Berliner Willkommens-App ist eine Initiative der Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe des Landes Berlin, der Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie GmbH und der IHK Berlin. Mit nur wenigen einfachen Fragen erhalten Sie eine individuelle To-do-Liste, die das Ankommen in der deutschen Hauptstadt erleichtert. Die Web-App unterstützt u.a. bei Gründung oder Umsiedlung eines Unternehmens mit konkreten Hinweisen, Tipps sowie Ansprechpartnern und erleichtert somit die ersten Schritte. Dieser Service ist kostenfrei und funktioniert ohne Log-in.

  • Aufenthaltstitel
    Die Berliner Ausländerbehörde hält ein umfangreiches Dienstleistungsangebot für Ansiedlungswillige bereit. Weiterhin finden Sie hier hilfreiche Informationen.
  • Aufenthaltstitel für Unternehmerinnen und Unternehmer sowie hochqualifizierte Führungskräfte
    Der Business Immigration Service ist ein Zusammenschluss aller für Visafragen relevanten Akteure aus Wirtschaft und Verwaltung im Land Berlin. Er ermöglicht eine schnelle und unkomplizierte Erteilung von Aufenthaltstiteln für Unternehmerinnen und Unternehmer sowie hochqualifizierte Führungskräfte. Ausländische Unternehmen, Manager, hochqualifizierte Spezialisten und deren Familien können im Rahmen des BIS schnell und unkompliziert alle aufenthaltsrechtlichen Fragen klären.
  • Migrantinnen in Berlin
    Das Gesicht Berlins ist geprägt von der Vielfalt der Frauen, die aus Ländern der ganzen Welt zugewandert sind. Es gibt eine Vielzahl von Angeboten und Programmen für Frauen mit nicht deutscher Herkunftssprache. Die Beratungs- und Bildungsangebote unterstützen die Vorbereitung auf die berufliche Selbstständigkeit.
  • Anerkennung von Qualifikationen
    Die Anerkennung im Ausland erworbener beruflicher und schulischer Qualifikationen spielt auch im Hinblick auf die Selbstständigkeit von Migrantinnen und Migranten eine große Rolle. Die IHK Berlin sowie die Handwerkskammer Berlin bieten eine antragsbegleitende Anerkennungsberatung für Fachkräfte mit einem ausländischen Bildungsabschluss, sowie für Unternehmen mit internationaler Belegschaft an.
  • Hilfe bei Verwaltungsverfahren
    Der Einheitliche Ansprechpartner des Landes Berlin hält alle wichtigen Informationen zu Formalitäten für Unternehmen aus dem In- und Ausland bereit und hilft bei der Abwicklung von Verwaltungsverfahren.
    Tel.: (030) 9013-7555
    Fax: (030) 9013-8113
    Beratung in englischer Sprache:
    Tel.: (030) 9013-7577
  • Beratungsseminare für Existenzgründerinnen und -gründer mit Migrationshintergrund
    Die Investitionsbank Berlin (IBB) führt für das Land Berlin jährlich Beratungsseminare für Existenzgründerinnen und -gründer mit Migrationshintergrund durch. In verschiedenen Sprachen werden – für einen geringen Teilnahmebetrag – in jeweils eintägigen Seminaren die wesentlichen Aspekte der Existenzgründung erörtert. Die aktuellen Termine der Seminarreihe und Webinare zum Thema Existenzgründung finden Sie auf der Seite www.vielfalt-gruendet.de
  • Workbooks der IQ Fachstelle für Migrantenökonomie 
    Die IQ Fachstelle für Migrantenökonomie bietet Anleitungen zum Businessplan an: Für Nebenerwerb, Vollerwerb und in 12 verschiedenen weiteren Sprachen.