Start-ups

Zahlreiche nationale und internationale Studien sehen Berlin als einen führenden globalen Standort für Unternehmensgründungen mit dem weltweit besten Wachstumspotenzial. Laut Startup Heatmap Europe 2017 liegt Berlin auf die Frage an Gründerinnen und Gründer, wo sie gründen wollen, europaweit auf Platz 2: hinter London und vor Barcelona. Dafür gibt es gute Gründe.

  • Kosten für Büros

Die Startbedingungen in Berlin sind günstig: Büro- und Standortkosten sind niedriger als in anderen Metropolen.

  • Coworking Spaces

Dazu tragen nicht zuletzt die zahlreichen Coworking Spaces oder Co-working Spaces in der Stadt bei. Coworking-Spaces sind optimale Alternativen für junge Start-ups, die sich noch kein eigenes Büro leisten können. Außerdem bieten sie eine gute Gelegenheit zum Austausch oder um neue Mitarbeiter zu finden.

  • Technologie- und Gründerzentren

Berliner Neu-Unternehmer finden zudem in zahlreichen Technologie- und Gründerzentren die passende technische Infrastruktur und Netzwerkmöglichkeiten. Start-ups profitieren von den günstigen Büroflächen.

  • Internationales Umfeld

Berlin zieht junge, hochqualifizierte Menschen aus aller Welt an. Die hohe Internationalität des Standorts Berlin und ein großes Angebot an internationalen Fachkräften erleichtern Unternehmen in Berlin den Schritt auf die internationale Bühne.

  • Vernetzung

Mit dem Programm Start Alliance Berlin verhilft die Wirtschaftsfördergesellschaft Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie GmbH jungen Startups bei der internationalen Vernetzung und arbeitet daran, die wichtigsten Weltleitmärkte für Berliner Startups leichter zugänglich zu machen.

  • Künstler, Kulturschaffende, Kreativwirtschaft

Creative City Berlin ist die zentrale Plattform für Künstler, Kulturschaffende und die Kreativwirtschaft in Berlin. Sie informiert zu aktuellen Fördermöglichkeiten, Workshops, Jobs, Events und vielem mehr.

  • Accelerator-/Incubator-Programme

Acceleratoren bieten Start-ups professionelle Hilfe und intensives Coaching bei der weiteren Entwicklung ihres Geschäftsmodells. Sie sind vor allem für Start-ups interessant, deren Geschäftsidee schon deutliche Konturen zeigt: Übersicht über Accelerator-Programme für Start-ups auch in Berlin

Um Startups, Investoren und Unternehmen bei der Suche nach thematisch passenden Labs und Innovationslaboren zu unterstützen, hat die die Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe eine Visualisierung der Berliner Innovation Labs und Digital Think Tanks in Berlin veröffentlicht.

  • Know-how-Umschlagplätze: Hubs

Zusätzlich entstehen Campusgelände, auf denen sich mehrere Unternehmen zusammenfinden, wie etwa der Start-up-Campus "The Factory", der sich auf IoT-Startups spezialisiert hat oder der H:32-Tower mit FinTech-Spezialisierung. Beide Einrichtungen sind Teil des Berliner Hubs für IoT & FinTech als Teil der DigiHub-Initiative des BMWi.

  • Offene Werkstätten: Maker Labs

Darüber hinaus stehen den Berliner Gründern zahlreiche Maker Labs, offene Werkstätten und Do-It-Yourself-Workshops zur Verfügung. Ohne hohe Anschaffungskosten können hier der Umgang mit Hightech-Geräten erlernt, Wissen weitergegeben und Ideen unkompliziert getestet werden: Übersicht über Maker Labs in Berlin.

  • Veranstaltungen und Events

Von Gründerfrühstück bis Start-up-Ball: Startup Calendar präsentiert die wichtigsten Startup Events für Gründer und Entrepreneurs in Berlin.

  • Unterstützung durch Berlin Partner

Startups können hier auch auf die Leistungen der Wirtschaftsfördergesellschaft Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie GmbH zugreifen. Sie unterstützt bei Fragen zu Standortsuche, Internationalisierung, Förderung und Finanzierung, Fachkräfte.