Neues für die Berliner Gründungsszene

Hier finden Sie alle Neuigkeiten für die Berliner Gründerszene auf einen Blick:

  • Nominierungsstart für den Preis Berlins Soziale Unternehmen 2024
    Ab sofort können wieder Nominierungen für den Preis „Berlins Soziale Unternehmen“ 2024 eingereicht werden. Vorschlagsberechtigt sind alle Berlinerinnen und Berliner. Mit dem Preis werden seit 2022 Unternehmen ausgezeichnet, deren Geschäftstätigkeit ein soziales, nachhaltiges und zukunftsfähiges Berlin zum Ziel haben. Die Nominierungen können bis zum 1. September online eingereicht werden.
  • Berlin bekommt eine Nachfolgezentrale!
    In den nächsten zwei Jahren werden Schätzungen zufolge rund 8.600 Unternehmen in Berlin eine Nachfolgeregelung benötigen. 40 Prozent der betroffenen Unternehmen finden jedoch keine passende Nachfolgerin oder Nachfolger und es droht die Geschäftsaufgabe. Eines der Haupthindernisse ist das Matching: Potenzielle Nachfolger*in und Unternehmen kommen nicht zusammen. Mit der Gründung der Nachfolgezentrale Berlin soll sich das ändern.
  • Life Science Campus für Berlin-Mitte: MoU zwischen dem Land Berlin und der Bayer AG unterzeichnet
    Der Regierende Bürgermeister von Berlin, Kai Wegner, gemeinsam mit dem Mitglied im Vorstand der Bayer AG sowie Leiter der Division Pharmaceuticals, Stefan Oelrich, der Leiterin des Standortes der Bayer AG in Berlin, Dr. Bettina von Streit, der Senatorin für Wirtschaft, Energie und Betriebe, Franziska Giffey, und der Senatorin für Gesundheit, Wissenschaft und Pflege, Dr. Ina Czyborra, das Memorandum of Understanding (MoU) zur Entwicklung eines Life Science Campus in Berlin-Mitte unterzeichnet. Im Zeitraum 2024-2040 soll auf dem Gelände der Bayer AG zwischen Nordhafen und Müllerstraße ein Ökosystem für forschende Einrichtungen, Unternehmen und Start-ups im Bereich Medizin und Forschung entstehen.
  • Neue Bausteine des Zukunftfonds
    HTGF Opportunity Fonds startet mit 660 Millionen Euro für die Wachstumsphase. Mit dem zehnten Baustein des Zukunftsfonds setzt die Bundesregierung eine weitere Maßnahme ihrer Start-up-Strategie um und stärkt so den Start-up-Standort Deutschland.
  • Top-Ratgeber für Unternehmen und Gründer:innen in Berlin veröffentlicht
    Die neue Förderfibel 2024/ 2025 wurde veröffentlicht und gibt wie gewohnt einen umfassenden Überblick über die aktuellen Wirtschaftsförderprogramme in Berlin. Gründerinnen und Gründer sowie etablierte Unternehmen können sich hier detailliert über alle verfügbaren Unterstützungsmöglichkeiten informieren und so die passende Förderung, Finanzierung oder Beratung für ihr Vorhaben finden.
  • BMWK fördert Pionierlösungen für Gesundheit und Pflege
    Das Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK) startet heute einen neuen Förderaufruf im Innovationsprogramm für Geschäftsmodelle und Pionierlösungen (IGP). Gefördert werden sollen marktnahe, nichttechnische Innovationen in den Bereichen Gesundheit und Pflege. Teilnahmeanträge können ab sofort bis zum 27. August 2024 eingereicht werden. 
  • Startup-Verband unterstützt BDI-Vorstoß und fordert Fokus auf Zukunftstechnologien | Pausder: “Gezielt und klug in die Zukunft investieren"
    Verena Pausder, Vorstandsvorsitzende des Startup-Verbands, äußert sich wie folgt zu den Forderungen des BDI-Präsidenten Russwurm nach einem milliardenschweren Sondervermögen: “Es ist höchste Zeit, dass wir endlich über Investitionen sprechen – wir leben in Deutschland zu sehr von der Substanz. Der Vorschlag von Siegfried Russwurm kommt genau zum richtigen Zeitpunkt, denn Investitionen in Schulen, Kitas, Infrastruktur und Wohnungsbau sind von größter Dringlichkeit. Bei Investitionen in unsere Wirtschaft müssen wir jedoch den Fokus schärfen und auf Zukunftstechnologien setzen.“
  • Innovationserhebung: Berlin bleibt bundesweit KI-Vorreiter
    Die Verbreitung von Unternehmen, die Künstliche Intelligenz einsetzen, ist in der Hauptstadt etwa doppelt so hoch wie im Bundesdurchschnitt – das belegt die aktuell veröffentlichte Innovationserhebung der Technologiestiftung Berlin. Die Daten zeigen, dass die KI-Nutzung in Berlin vor allem bei Dienstleistungen verbreitet ist, insbesondere in der Branche Software und Datenverarbeitung.
  • Zentrengipfel für den Handelsstandort Berlin
    Jedes dieser Zentren ist ein wirtschaftliches wie soziales Rückgrat des jeweiligen Stadtteils. Fokussiert auf zunächst zwölf ausgewählte Zentren wird der Senat gemeinsam mit den Bezirken, Branchenverbänden und Partnern aus der Privatwirtschaft im kommenden Jahr die jeweiligen fallbezogenen Bedarfe erarbeiten, 30 bestehende Maßnahmen und Förderprogramme konzertiert einsetzen und wo nötig neue Lösungswege entwickeln.
  • Deutsche Forschungsgemeinschaft bewilligt Förderung von sechs Sonderforschungsbereichen in Berlin
    Berliner Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler konnten erneut in den Bewilligungssitzungen der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) große Erfolge für die Berliner Spitzenforschung erzielen und die Leistungsstärke des Berliner Wissenschaftsstandort eindrucksvoll unter Beweis stellen. Insgesamt wurde die Förderung von sechs Sonderforschungsbereichen mit einer Gesamtfördersumme von 78 Mio. Euro beschlossen.
  • Neuer Deep Tech Hub stärkt Berlins Position als führendes Technologiezentrum
    Der neue Dreh- und Angelpunkt für das wachsende Ökosystem aus Forschungsinstituten, Startups und KMUs, die aus wissenschaftlichen Erkenntnissen bahnbrechende technologiebasierte Innovationen entwickeln. Die strategische Initiative ist eine Kooperation der Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe, der Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie GmbH und des MotionLab.Berlin, wo die Aktivitäten des Deep Tech Hubs angesiedelt sein werden.
  • Mehr Gründungen in der Landwirtschaft und in den Freien Berufen
    Im vergangenen Jahr starteten mehr Gründerinnen und Gründer in der Land- und Forstwirtschaft (+ 4,5 %) sowie in den freien Berufen (+ 1,7 %) als in 2022. Die Entwicklung im Fünfjahreszeitraum 2019 bis 2023 zeigt, dass sich die Struktur der Tätigkeitsbereiche weiter zu Gunsten der nichtgewerblichen Tätigkeiten verschiebt.
  • Metropole neu denken: IHK startet stadtweite Kampagne
    Mit einer stadtweiten Plakataktion hat die IHK Berlin die Kampagne „Weltmetropole. Berlin leben und gestalten“ gestartet. Auf den insgesamt 560 Plakaten im gesamten Stadtgebiet geht es dabei um die Themen Wohnungsbau, Gewerbeflächen, die Neubelebung der Zentren, Mobilität und Klimaschutz. Die Kampagne will aktuelle Herausforderungen bei der Entwicklung der Stadt benennen und gleichzeitig Politik, Verwaltung und Stadtgesellschaft dazu aufrufen, gemeinsam Lösungen zu entwickeln.
  • Berlin Open Data Day 2024
    Der Regierende Bürgermeister von Berlin, Kai Wegner, hat am 30. Mai den Berlin Open Data Day eröffnet. Im Mittelpunkt der Veranstaltung stehen die Anwendungs- und Nutzungsmöglichkeiten von offenen Daten für Wirtschaft und Wissenschaft sowie für Berlinerinnen und Berliner. Martina Klement, Chief Digital Officer des Landes Berlin sowie Staatssekretärin für Digitalisierung und Verwaltungsmodernisierung, diskutierte in einem Panel die Zukunft der datengetriebenen Verwaltung.
  • IHK-Organisation setzt auf Förderung von Frauen und Eltern
    Für DIHK-Vizepräsidentin Kirsten Schoder-Steinmüller, ist „die Vernetzung und Stärkung von Frauen in Unternehmen kein Selbstzweck, sondern das Fundament für eine starke Wirtschaft und Gesellschaft.“  Mit dem Aktionsplan „Werde Unternehmerin“ begeisterten die Business Women IHK Mädchen und Frauen für das Chefin-Sein, so die DIHK-Vizepräsidentin. Ziel sei es, den Anteil von Unternehmerinnen weiter zu steigern. „Wir hoffen, dazu als Role-Models einen Beitrag leisten zu können.“
  • Gemeinsame Initiative für mehr Wachstum in Europa
    Wirtschaftsminister Habeck und Wirtschafts- und Finanzminister Le Maire schlagen gemeinsam konkrete Initiativen für mehr Wachstum in der Europäischen Union vor. Ziel ist es, in den nächsten fünf Jahren eine neue wirtschaftliche Dynamik zu entfachen, um die langfristige Wettbewerbsfähigkeit, den Wohlstand und die Resilienz der EU zu sichern. 
  • Jetzt im Überblick! Die Vor- und Nachteile verschiedener Gründungsarten
    Die Voraussetzung für einen erfolgreichen Start in die Selbstständigkeit ist eine nachhaltige Geschäftsidee. Wenn die da ist, sollte über die Gründung eines Unternehmens nachgedacht werden. Doch welche Gründungsform ist die Richtige? Macht man es allein, im Team oder auf Basis eines bestehenden Geschäftsmodells? Was für welchen Weg spricht, ist ab sofort in unserem Ratgeber nachzulesen.
  • Stärkung der Berliner Wirtschaft durch Investitionen aus GRW-Mitteln
    Im Jahr 2023 wurden 251,2 Mio. Euro an GRW-Fördermitteln ausgezahlt. Das ist das beste Ergebnis seit Beginn des GRW-Mitteleinsatzes in Berlin. Gleichzeitig ist Berlin Spitzenreiter unter den Bundesländern beim effizienten Mitteleinsatz. Auch das Jahr 2024 ist zufriedenstellend gestartet. Mit Stand 31. März 2024 sind bereits 33 Mio. Euro abgeflossen.
  • BMWK entwickelt Dialog mit Start-ups weiter
    Unter dem Titel „Start-up Circle“ wird künftig ein kleiner, flexibler Kreis ohne formelle Vorgaben mindestens zwei Mal jährlich mit dem Bundesminister zu wechselnden Start-up-Themen in den Dialog treten. Bei jedem Treffen soll ein aktuelles Thema bzw. eine aktuelle Herausforderung der Start-up-Politik lösungsorientiert diskutiert werden. Der „Start-up Circle“ löst das bisherige Beiratsformat ab.
  • Deutsche Startup-Szene feiert Innovation und Unternehmertum bei den German Startup Awards
    Der Startup-Verband hat zum fünften Mal die klügsten Köpfe und visionärsten Innovator:innen der deutschen Startup-Szene ausgezeichnet. Mehr als 500 Gäste versammelten sich im Tipi am Kanzleramt in Berlin zur festlichen Gala der German Startup Awards. Die Veranstaltung wurde mit einer inspirierenden Keynote von Vizekanzler Robert Habeck eröffnet.
  • Start des Förderaufrufs für Inkubatoren des „GründerinnenStipendium“
    Es gibt von der Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe (SenWEB) eine Reihe von Förderinstrumenten. Eines davon ist das Berliner Startup Stipendium, welches Gründerinnen und Gründer mit einem innovativen, technologiebasierten Gründungskonzept bei der Weiterentwicklung ihres Prototypen bis zum Markteintritt unterstützt. Projektanträge können noch bis zum 03. Juni eingereicht werden.
  • Das Start-up memodio gibt Einblicke in die Zeit nach dem BPW
    Es war der 27. Januar 2022, als sich das Team von memodio mit seiner App zur Frühprävention von leichten kognitiven Störungen und anfänglicher Demenz beim Business-Plan-Wettbewerb (BPW) gegen 152 eingereichte Geschäftskonzepte durchsetzen konnte. Konkret bezieht sich diese Intervention auf die Hilfe bei der Lebensstilanpassung sowie der kognitiven und körperlichen Aktivierung. Gut zwei Jahre später erzählt Mitgründer Dr. Doron Benjamin Stein, was seitdem passiert ist.
  • Wechsel an der Spitze des größten deutschen Landesarbeitsgerichts
    Im Auftrag der Senatorin für Arbeit, Soziales, Gleichstellung, Integration, Vielfalt und Antidiskriminierung Cansel Kiziltepe verabschiedete am 29. April 2024 Staatssekretärin Micha Klapp gemeinsam mit der Brandenburger Ministerin der Justiz Susanne Hoffmann den Präsidenten des Landesarbeitsgerichts Berlin-Brandenburg Dr. Martin Fenski in den Ruhestand. Zugleich erhielt Dr. Andrea Baer die Ernennungsurkunde zur neuen Präsidentin des Landesarbeitsgerichts Berlin-Brandenburg.
  • Wildes Grün auf 212 Quadratmetern: Das erste Green Roof Lab eingeweiht!
    Am 27. April wurde das erste Green Roof Lab-Projekt im Rahmen der GründachPLUS-Förderung eingeweiht. Dabei handelt es sich um ein integratives Bauprojekt am ehemaligen Blumengroßmarkt in Berlin-Kreuzberg, bei dem ein intensives Biodiversitätsgründach mit partizipativem und Inklusionsansatz (Gründachpflege durch die Hausgemeinschaft u. a. mit Menschen mit körperlicher Einschränkung) auf einer Fläche von 212 Quadratmetern entstanden ist.
  • Fortsetzung des Neustartprogramms: Berliner Wirtschaft stärken und krisenfest ausrichten
    Der Senat hat auf Vorlage der Senatorin für Wirtschaft, Energie und Betriebe, Franziska Giffey, die Fortführung des Berliner Neustartprogramms Wirtschaft besprochen. Das bisherige Neustartprogramm für die Berliner Wirtschaft und Kultur unterstützte in den Jahren 2022 und 2023 die Branchen Tourismus, Gastgewerbe, Handel, Schaustellergewerbe, Veranstaltungswirtschaft sowie Kreativwirtschaft maßgeblich bei ihrer Konsolidierung infolge der Corona-Pandemie.
  • Nachhaltige Entwicklung der Digital- und Kreativwirtschaft zieht konstant an
    Der anhaltende Aufwärtstrend Berliner Unternehmen aus der Kreativ- und Digitalwirtschaft, in Anbetracht der Unternehmenszahlen, Beschäftigtenzahlen und Umsatzzahlen, ist weiterhin deutlich sichtbar. Die Zahlen, die die Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe für das Cluster IKT, Medien und Kreativwirtschaft für die Jahre 2020/ 2021 vorlegt, zeigen erneut ganz klar, dass in der Berliner Digital- und Kreativwirtschaft keine Stagnation zu erkennen ist. Ganz im Gegenteil: Im Jahr 2020 zählten in Berlin rund 38.100 umsatzsteuerpflichtige Unternehmen zum Cluster IKT, Medien und Kreativwirtschaft; der Umsatz betrug rund 39,5 Mrd. Euro – im Jahr 2021 waren es bereits 42.000 Unternehmen und der Umsatz stieg auf 43,9 Mrd. Euro.
  • House of Finance and Tech soll Berlin als Zentrum für Finanzinnovation fördern
    Das neue Zentrum für Finanzinnovation bündelt Unterstützungsangebote und Initiativen, um die Synergien zwischen dem Land Berlin und dem Privatsektor zu nutzen. Auf diese Weise sollen Innovation und Wachstum im Finanz- und Technologiebereich beschleunigt und Berlins Position als führender Standort für Finanztechnologie in Europa gestärkt werden.
  • Berliner Frauenpreis 2024 geht an Prof. Dr. Heide Pfarr
    Mit dem Berliner Frauenpreis werden seit 1987 Frauen geehrt, die sich mit besonderem Engagement für Frauen und für die Gleichberechtigung der Geschlechter einsetzen. Der diesjährige Berliner Frauenpreis wird an Prof. Dr. Heide Pfarr verliehen. Sie erhält den Preis für ihren jahrzehntelangen Einsatz für die Gleichstellung der Geschlechter in der Arbeitswelt. Als Juristin setzt sie sich unter vielem anderem für die Lohngleichheit von Frauen und Männern ein.
  • GenAI: Deutsche Startups auf Wachstumskurs
    Der zunehmende Einsatz von GenAI hat eine enorme wirtschaftliche Dynamik ausgelöst. Das zeigt sich nicht zuletzt an den Startup-Neugründungen: 2023 entstanden in Deutschland 341 neue Startups mit KI-Bezug. Das sind zwei Drittel mehr als im Vorjahr. Auch Investoren sehen das Potenzial im Sektor und haben ihre Aktivitäten in diesem Bereich in den letzten beiden Jahren massiv ausgeweitet.
  • Berliner Wirtschaft gründet erstes Bündnis für Biodiversität
    Die IHK Berlin hat gemeinsam mit 16 Unternehmen das erste Berliner Bündnis für Biodiversität gegründet. Ziel ist es, die biologische Vielfalt aktiv zu fördern und Maßnahmen dazu in die unternehmerische Praxis zu integrieren. Die IHK Berlin übernimmt im Bündnis die Aufgabe eines regionalen Netzwerk- und Ansprechpartners, das kleine und mittelständische Unternehmen im gemeinsamen Austausch unterstützt, Biodiversität entlang aller Produktionsschritte zu berücksichtigen. 
  • Europäische Mittel stärken Berliner Unternehmen
    Die Investitionsbank Berlin (IBB) wird ihre Zusammenarbeit mit den in Berlin ansässigen Hausbanken zur Finanzierung von kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) verstärken. Eine Rückbürgschaft des Europäischen Investitionsfonds (EIF) in Höhe von 24,5 Mio. Euro ermöglicht es der IBB, dass Förderkreditprogramm "Berlin Innovativ PLUS" mit Haftungsfreistellungen für die Partnerbanken um 50 Mio. Euro zu erweitern.
  • Innovationspreis Berlin Brandenburg präsentiert neue Ideen und Erfindungen aus der Metropolregion!
    Ab sofort können sich Unternehmerinnen und Unternehmer aus der Hauptstadtregion mit ihren Innovationen bewerben, wenn diese einem der fünf Cluster Gesundheitswirtschaft, Energietechnik, Informations- und Kommunikationstechnik (IKT), Medien und Kreativwirtschaft, Optik und Photonik sowie Verkehr, Mobilität und Logistik zuzuordnen sind. Bewerberinnen und Bewerber haben neben der breiten öffentlichen Wahrnehmung die Chance auf einen Gewinn von 15.000 Euro.
  • Auf der FuTog Berlin kommen Geflüchtete und Unternehmen zusammen
    Auf der FuTog Berlin (#FutureTogetherBerlin) laden die 12 Berliner Jobcenter, die IHK Berlin, die Handwerkskammer Berlin und die Berliner Arbeitsagenturen Menschen mit Flucht- und Migrationserfahrung ein, mit Arbeitgebern in Kontakt zu kommen und neue berufliche Möglichkeiten kennenzulernen. Mehr als 4.500 Teilnehmende nahmen die Gelegenheit des direkten Austausches mit potenziellen Arbeitgebern wahr.
  • Materialverfügbarkeit nähert sich dem Vor-Corona-Niveau
    Die deutsche Industrie hat kaum noch mit Materialknappheit zu kämpfen. Im März berichteten 10,2% der befragten Firmen von Engpässen, nach 14,6% im Februar. „Die Versorgung von Rohstoffen und Vorprodukten hat sich in der letzten Zeit deutlich verbessert“, sagt Klaus Wohlrabe, Leiter der ifo Umfragen. „Die Situation entspricht inzwischen fast wieder dem Stand vor der Coronakrise.“
  • Berlin bleibt Start-up Hauptstadt, IBB Ventures weiter aktivster Investor
    Auch im Jahr 2023 war IBB Ventures aktivster Investor in der Start-up Hauptstadt. 44 Berliner Start-ups erhielten Finanzierungszusagen in Höhe von 14 Mio. Euro, durch die Einbeziehung privater Investoren insgesamt 74 Mio. Euro. Damit folgten einem Euro aus öffentlichem Wagniskapital weitere 4 Euro von privaten Investoren. 11 Unternehmen erhielten erstmalig ein Investment durch IBB Ventures.
  • Voll elektrisch in die Zukunft: Gesamtstrategie Ladeinfrastruktur 2030
    Der Ladebedarf für Elektrofahrzeuge in Berlin wird bis zum Jahr 2030 um das Siebenfache im Vergleich zu heute ansteigen, von 300 MWh/Tag auf 2.000 MWh/Tag. Damit jetzt die richtigen Weichen für den Ausbau der Ladeinfrastruktur in der Stadt gestellt werden, haben die Senatsverwaltungen für Wirtschaft, Energie und Betriebe sowie Mobilität, Verkehr, Klimaschutz und Umwelt gemeinsam mit der Berliner Agentur für Elektromobilität eMO die Gesamtstrategie Ladeinfrastruktur 2030 für das Land Berlin erarbeitet. 
  • Berlin goes New York: Die Fashion-Hauptstädte vernetzen sich
    Für zwölf Berliner Modelabel und Tech-Startups beginnt ein fünftägiges maßgeschneidertes Vernetzungsprogramm in der Fashion-Metropole New York City. Begleitet werden sie dabei von der Vorstandsvorsitzenden des Fashion Council Germany, Christiane Arp, und Staatssekretär für Wirtschaft, Michael Biel. Die Delegationsreise ist Teil des Internationalisierungs-Projekts Fashion Forward Network (FFN), das vom Fashion Council Germany (FCG) durchgeführt und durch die Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe gefördert wird. 
  • Experiment der TU Berlin fliegt auf den Mond
    Voraussichtlich Ende 2026 fliegt ein von der TU Berlin und dem Laser Zentrum Hannover e. V.  entwickeltes System für das Laserschmelzen von Mondstaub für erste Tests auf den Mond. Dazu hat jetzt das LZH als Konsortialführer des Projekts einen Vertrag mit dem Raumfahrtunternehmen Astrobotic geschlossen. Vision des Projekts „MOONRISE“ ist es, zukünftig Infrastrukturen auf dem Mond mit den dort verfügbaren Materialien herstellen zu können.
  • Berliner Inklusionspreis 2024 ausgelobt
    Das Land Berlin ermutigt private wie öffentliche Arbeitgeber, sich am Wettbewerb um den Berliner Inklusionspreis 2024 zu beteiligen. Die Preisträgerinnen und Preisträger werden dazu beitragen, die nachahmenswerten Beispiele der inklusiven Ausbildung und Beschäftigung von Menschen mit Schwerbehinderung öffentlich bekannt zu machen.
  • IBB Gruppe verzeichnet stabiles Geschäftsergebnis in 2023
    Trotz der volkswirtschaftlichen Gegenwinde hat die IBB Gruppe in diesem herausfordernden Jahr ihre zentrale Rolle bei der Unterstützung des Wohnungsbaus, der Förderung von Unternehmen und der Arbeitsmarktentwicklung bekräftigt. Mit Finanzierungszusagen in Höhe von rund 2,2 Mrd. Euro erreichte die Gruppe das Vorjahresniveau, was ihre Effektivität und Zuverlässigkeit auch unter schwierigen Bedingungen unterstreicht.
  • Gründungszahlen in den Freien Berufen weiter im Aufwind
    Im Jahr 2023 ist die Anzahl der freiberuflichen Existenzgründungen gegenüber dem Vorjahr um 1,7% auf rund 94.670 gestiegen. Damit gingen im vergangenen Jahr erneut mehr Freiberufler den Weg in die Selbstständigkeit als ein Jahr zuvor. Im Bundesdurchschnitt blieb der Anteil der Frauen an allen freiberuflichen Gründungen konstant (54,8%).  Bezogen auf 10.000 Erwerbstätige lag die Anzahl der Gründungen von Frauen in Berlin (57) am höchsten.
  • Berliner Wirtschaft bleibt auf Wachstumskurs – BIP in 2023 um 1,6 Prozent gestiegen
    Berlins Wirtschaft hat sich 2023 in einem schwierigen konjunkturellen Umfeld als stabil erwiesen. Nach den Zahlen des Amtes für Statistik Berlin-Brandenburg ist das Bruttoinlandsprodukt trotz der hohen gesamtwirtschaftlichen Unsicherheiten und Geschäftshemmnisse wie der höheren Preise und Zinsen um real 1,6 Prozent gewachsen, womit Berlin erneut besser abgeschnitten hat als der Bund (- 0,3 Prozent).
  • Bundesweite IHK-Aktion zum Girls'Day: "Ich werde Chefin"
    Beim Mädchen-Zukunftstag geht es darum, junge Frauen für Berufsalternativen jenseits der klassischen Rollenverteilung zu begeistern. Der IHK-Girls'Day geht einen Schritt weiter und will Schülerinnen ab der siebten Klasse für die Idee einer beruflichen Selbstständigkeit begeistern. Dazu begleiten die Teilnehmerinnen am 25. April einen Vormittag lang eine Unternehmerin oder auch eine Gründerin in deren Alltag.
  • DIHK startet Aktion für Weltoffenheit und Vielfalt in deutscher Wirtschaft
    Mit einer demonstrativen Kürzung ihres Logos um 27 Prozent startet die Deutsche Industrie- und Handelskammer (DIHK) ab dem 08. April 2024 eine groß angelegte Aktion für Weltoffenheit und Vielfalt in der deutschen Wirtschaft. In der ersten Woche wollen bereits viele Industrie- und Handelskammern sowie etliche Unternehmen demonstrativ ihr Logo kürzen. 
  • Dr. Stephan Brandt zum dritten Vorstandsmitglied der IBB ernannt
    Die Investitionsbank Berlin (IBB) wird in Zukunft von drei Vorständen geleitet. Neben Dr. Hinrich Holm, Vorsitzender des Vorstands, und Angeliki Krisilion, Mitglied des Vorstands, wurde Dr. Stephan Brandt für fünf Jahre zum neuen Mitglied des Vorstands bestellt. Das beschloss der Verwaltungsrat der IBB unter der Leitung von Dr. Axel Nawrath in seiner Sitzung vom 20. März 2024.
  • Inflation weiter auf dem Rückzug
    Die ifo Preiserwartungen sind im März auf 14,3 Punkte gesunken, nach 15,0 im Februar. Damit haben sie den niedrigsten Wert seit März 2021 erreicht. „Die Inflation ist weiter auf dem Rückzug und dürfte im Sommer unter die Zwei-Prozent-Marke sinken. Aus deutscher Sicht spricht nichts gegen eine baldige Zinssenkung durch die EZB“, sagt ifo Konjunkturchef Timo Wollmershäuser.
  • Giffey zieht Bilanz der USA-Reise: Berlin als KI-Standort stärken
    Franziska Giffey hat zusammen mit einer Delegation vom 18. bis 23. März 2024 die USA besucht. Ziel der Reise war es, für Berlin als Investitions-Standort zu werben, an der Games Developers Conference in San Francisco teilzunehmen und eine neue Kooperation im Bereich Digital Health und Health Tech zwischen Berlin und Kalifornien an der University of California in Berkeley zu starten.
  • Den Unternehmen wieder Lust auf Forschung und Innovation machen
    Die deutsche Wirtschaft steht vor gewaltigen Herausforderungen, die innovative Lösungen erfordern. Ohne Innovationen ist die Bewältigung von Themen wie klimafreundlichere Energieversorgung, Digitalisierung oder demografischer Wandel ebenso wenig vorstellbar wie ein Bestehen im internationalen Wettbewerb. Die Deutsche Industrie- und Handelskammer (DIHK) unterbreitet Vorschläge, wie gegengesteuert werden kann.
  • Grüne Start-ups bleiben Transformationstreiber
    Zum sechsten Mal haben das Borderstep Institut für Innovation und Nachhaltigkeit und der Bundesverband Deutsche Startups analysiert, welchen Beitrag grüne Start-ups bei der Transformation der Wirtschaft leiste. In diesem Jahr zeigt der Green Startup Monitor 2024 (GSM), dass von fast einem Drittel der Start-ups das Geschäftsmodell auf Nachhaltigkeit beruht.
  • Tanja Lorenz zur Co-Geschäftsführerin der IBB Business Team (IBT) bestellt
    Die Gesellschafterversammlung der IBB Business Team GmbH hat auf Vorschlag des Aufsichtsrats Tanja Lorenz zur Co-Geschäftsführerin der IBT bestellt. Sie tritt zum 1. April die Nachfolge von Andreas Bißendorf an, der den Aufsichtsrat im Sommer 2023 informiert hatte, auf eigenen Wunsch aus dem aktiven Arbeitsleben auszuscheiden.
  • Start-up-Schule
    Auch in diesem Jahr bietet die Berliner Beauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit wieder Schulungen für Existenzgründerinnen und -gründer an, die speziell die datenschutzrechtlichen Vorgaben beleuchten, die bei Unternehmens- und Vereinsgründungen zu beachten sind. Die erste Schulung zum Thema „Basisüberblick DSGVO“ findet am 11. April 2024 von 11 - 14 Uhr in den Räumlichkeiten der Berliner Beauftragten für Datenschutz und Informationsfreiheit statt.
  • Berlin aktuell – Digitalwirtschaft 2023 – Berlin ist Fintech-Hauptstadt
    Die Digitalwirtschaft befindet sich seit einer Dekade auf einem überdurchschnittlich steilen Wachstumspfad. Seit 2008 entsteht in der Bundeshauptstadt jeder fünfte neue Job in einem digitalen Unternehmen. Die Digitalwirtschaft erwirtschaftete gut ein Fünftel des Berliner Wirtschaftswachstums zwischen 2010 und 2022 – zuletzt 11,2 Mrd. EUR.
  • Einigung über digitale Arbeitsverträge
    Verena Pausder, Vorstandsvorsitzende des Startup-Verbandes dazu: “Ein sehr gutes Zeichen für die Digitalisierung: Die Einigung der Regierungsfraktionen, die Textform für Nachweise von Arbeitsverträgen im Bürokratieentlastungsgesetz (BEG) IV einzuführen, ist ein zukunftsweisender Schritt hin zu effizienteren digitalen Workflows.“
  • Sustainability Week 2024 der IHK Berlin: Gemeinsam für eine nachhaltige Zukunft
    Die Sustainability Week startete mit der Podiumsdiskussion „Gute Nachrichten, Schlechte Nachrichten – Wie reden wir eigentlich (noch) über Nachhaltigkeit?“ Im Fokus der Diskussion standen die Herausforderungen einer erfolgreichen Kommunikation von Nachhaltigkeitsambitionen und Vermeidung von Green-Washing-Kampagnen. Beim anschließenden Netzwerkfrühstück konnten Vertreterinnen und Vertreter aus Wirtschaft, Wissenschaft und Medien Meinungen und Standpunkte diskutieren.
  • Kai Wegner zum Internationalen Tag gegen Rassismus 2024
    Wegner: „Das Signal ist klar: Der entschlossene Kampf gegen Rassismus, Antisemitismus und Menschenfeindlichkeit geht uns alle an – Zivilgesellschaft ebenso wie Politik und Verwaltung. Deshalb wünschen wir uns natürlich nicht nur einen Tag gegen Rassismus. Sondern: immer gegen Rassismus.“
  • Wachstumschancengesetz – Auftakt für konkrete Reformen
    Als „kleinen Silberstreif am Horizont für die Unternehmen“ bewertet Peter Adrian, Präsident der Deutschen Industrie- und Handelskammer (DIHK), das Wachstumschancengesetz, auf das sich der Bundesrat nun in einer Kompromissversion geeinigt hat. „Das Gesetz sollte aber vor allem der Auftakt für eine grundsätzliche Neuausrichtung der Wirtschaftspolitik sein“, sagt der DIHK-Präsident.
  • 10 Jahre Berliner Energiewende-Konferenz „Berlin Energy Transition Dialogue“ (BETD)
    Außenministerin Annalena Baerbock und Wirtschafts- und Klimaschutzminister Robert Habeck eröffneten den 10. Berlin Energy Transition Dialogue (BETD). Unter dem Motto „Accelerating the Global Energy Transition“ diskutierten Ministerinnen und Minister sowie hochrangige Delegationen aus über 75 Ländern mit Vertreterinnen und Vertretern aus Wirtschaft, Wissenschaft und Zivilgesellschaft.
  • Gründungswerkstatt Adlershof – WISTA ruft zur Bewerbung auf!
    Mit dem Förderprogramm „Gründungswerkstatt Adlershof“ begleitet WISTA Gründerinnen und Gründer für 12 Monate und hilft dabei, ihre Ideen auf das nächste Level zu heben. Bis zum 26.04. können sich Gründungsprojekte, die nachhaltige, innovative technische Lösungen für zentrale gesellschaftliche Aufgaben entwickeln, bewerben. Gefördert wird die Gründungswerkstatt aus Mitteln der Europäischen Union und des Landes Berlin.
  • Mehr als 6.000 Forschende bei Berliner Physiktagung der Deutschen Physikalischen Gesellschaft
    Bei der größten der fünf diesjährigen Frühjahrstagungen der DPG kommen vom 17. bis 22. März 2024 mehr als 6000 Forschende an die TU Berlin. Neben einer großen Bandbreite an Fachthemen wird es auch um gesellschaftliche Herausforderungen wie die Energiewende oder Risiken nuklearer Kriegsführung gehen. Astronaut Alexander Gerst spricht auf der Tagung über die Erforschung des Weltraums.
  • IHK-Vollversammlung: Hauptgeschäftsführer Jan Eder kündigt Abschied für Ende 2025 an
    IHK-Hauptgeschäftsführer Jan Eder hat auf der letzten Sitzung der IHK-Vollversammlung angekündigt, seinen Vertrag nicht zu verlängern und voraussichtlich im Herbst 2025 aus der IHK Berlin auszuscheiden. Im Namen des Präsidiums und der Vollversammlung bedauerte IHK-Präsident Sebastian Stietzel die Entscheidung Eders. Eder habe konsequent die Neuaufstellung und Modernisierung der Kammer vorangetrieben. 
  • Bezirkliche Tourismusförderung weiterhin auf Erfolgskurs
    Im Jahr 2023 hat der Senat weiterhin Zuschüsse für besondere touristische Projekte an die Bezirke in Höhe von maximal 150.000 Euro pro Bezirk und zusätzlich Mittel für die Unterstützung von Tourismusvereinen und lokalen Kiezinitiativen für insgesamt 350.000 Euro bereitgestellt. Insgesamt wurden 57 Tourismusprojekte der Bezirke mit 1.870.226,45 Euro bezuschusst. 
  • Start-up-Finanzierung: Viele Wege und die Suche nach der passenden Abzweigung
    Der BPW lud zum Finanzforum in die Investitionsbank des Landes Brandenburg (ILB) ein. Mit dabei waren viele Gründerinnen und Gründer, die umfangreiche Informationen rund um Finanzierungsthemen erhielten. „Für jede Gründerin und jeden Gründer ist es ungemein wichtig, sich über die Möglichkeiten der Finanzierung zu informieren“, sagt Sabine Becker, Projektkoordinatorin der ILB.
  • 2023: Mehr Unterstützung für Start-ups und innovative Technologieunternehmen in herausforderndem Umfeld
    KfW Capital konnte das Zusagevolumen im vergangenen Jahr trotz des herausfordernden Umfelds deutlich steigern. Der Anstieg des Volumens zur Verbesserung von Finanzierungsbedingungen von Start-ups und innovativen Technologieunternehmen ist insbesondere auf den Start mehrerer neuer Bausteine des Zukunftsfonds des Bundes zurückzuführen, den KfW Capital in dessen Auftrag koordiniert und verschiedene Bausteine auch selbst operativ umsetzt.
  • Zusammenarbeit von GovTech und Verwaltung - Das Potenzial
    Alltäglich nutzen private Endverbraucherinnen und -verbraucher innovative Lösungen, die von Start-ups entwickelt wurden. Dieses Innovationspotenzial beschränkt sich jedoch nicht auf Lösungen, die den privaten Konsum oder Unternehmen betreffen, auch öffentliche Verwaltungen können davon profitieren. Das Kompetenzzentrum Öffentliche IT hat in Zusammenarbeit mit Possible eine Befragung umgesetzt und die Ergebnisse veröffentlicht. 
  • 100 Tage bis zur UEFA EURO 2024 in Berlin
    Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren, in 100 Tagen geht es los: Die Fußball-Europameisterschaft der Männer ist vom 14. Juni bis zum 14. Juli zu Gast in Deutschland und damit auch in Berlin. Als eine von zehn Host Cities bereitet sich die Hauptstadt auf die drittgrößte Sportveranstaltung der Welt vor und rollt dem Fußball im Herzen der Stadt den grünen Rasen aus. 
  • Gender Gap Arbeitsmarkt: Neue Sicht auf Verdienstungleichheit
    Mit 25 Prozent in Berlin lag der neue Indikator Gender Gap Arbeitsmarkt 2023 weit unter dem Wert für Deutschland mit 39 Prozent, teilt das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg anlässlich des Equal Pay Day am 6. März 2024 mit. Der Equal Pay Day markiert symbolisch die Lohnlücke zwischen Männern und Frauen. Je höher der Wert des Gender Gap Arbeitsmarkt ist, desto stärker ist die Verdienstungleichheit auf einem Arbeitsmarkt ausgeprägt.

  • Stärkung der industriellen Wettbewerbsfähigkeit
    Staatssekretär Sven Giegold ist als Vertreter der Bundesregierung beim Wettbewerbsfähigkeitsrat in Brüssel. Nachdem die wichtigsten Legislativakte dieser Legislaturperiode nahezu abgeschlossen sind, beginnen beim Wettbewerbsfähigkeitsrat die Diskussionen über Prioritäten und notwendige Maßnahmen der nächsten Legislatur.
  • Berlin schaut zuversichtlich nach vorn
    Die Wirtschaft in Berlin wächst. Den positiven Berliner Trend bestätigen auch die Bilanzzahlen des vergangenen Jahres 2023 der Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie GmbH.  Außerordentlich positiv entwickelt haben sich vor allem die Arbeitsplätze, die durch Ansiedlungen und Unternehmenserweiterungen mit Unterstützung von Berlin Partner neu geschaffen werden konnten.
  • Gründungs-Impulse zum Internationalen Frauentag
    Warum nicht einfach ... das eigene Unternehmen gründen? Die IHKs bieten Unterstützung: Sprechtage, Vorträge, Social-Media-Aktionen, Gründerfrühstücke und mehr: Rund um den Internationalen Frauentag am 8. März richten viele Industrie- und Handelskammern (IHKs) bundesweit Aktionen speziell für Gründerinnen aus.
  • Neuer Schub für innovative Gründungen durch Start-up Factories
    Mit dem Leuchtturmwettbewerb Startup Factories startet das BMWK eine neue Start-up Förderung und ergänzt damit das langjährige Förderprogramm „EXIST – Existenzgründungen aus der Wissenschaft“. Unterstützt werden soll der Aufbau hochschulnaher und gleichzeitig unternehmerisch orientierter Gründungszentren.
  • Webauftritt des Innovationskorridor Berlin-Lausitz gelauncht
    Der Innovationskorridor Berlin-Lausitz startet seine eigene Internetpräsenz. Auf der Innovations- und Nachhaltigkeitsachse soll der Austausch von Wissenschaft und Wirtschaft von der Hauptstadt bis in die Lausitz vorangetrieben werden. Für Unternehmen, Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, Investorinnen und Investoren, Start-ups und Talente bieten sich im neuen Korridor viele Chancen und Entwicklungsmöglichkeiten.
  • Standort Deutschland: Zehn Punkte-Plan für seine Stärkung
    Die deutsche Wirtschaft steht vor großen strukturellen Herausforderungen. Die Transformation der deutschen Wirtschaft, die wesentlich von Digitalisierung und Dekarbonisierung getrieben ist, kann nur von starken und wettbewerbsfähigen Unternehmen gestemmt werden. Die deutsche Wirtschaft hat zehn zentrale Handlungsfelder identifiziert.
  • Startup-Verband: Kuratorium erhält Verstärkung und einen neuen Vorsitz
    Der Startup-Verband verstärkt sein Kuratorium mit führenden Köpfen, um die Vernetzung von „Old und New“ Economy zu vertiefen. Mit den Neuzugängen unterstreicht der Verband sein Engagement, die Rahmenbedingungen für Startups in Deutschland kontinuierlich zu verbessern und den Unternehmergeist unter jungen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern zu fördern. 
  • Ifo-Studie zum Wirtschaftsstandort Deutschland veröffentlicht
    Das ifo Zentrum für öffentliche Finanzen und politische Ökonomie hat im Auftrag des Bundesministeriums der Finanzen (BMF) eine Studie zur Position Deutschlands im internationalen Standortwettbewerb erstellt. Dafür wurden rund 8.000 Wirtschaftsexpertinnen und -experten aus mehr als 130 Ländern befragt.
  • Innovators‘ Pitch 2024: Welche Startups sind spitze bei KI und Bildung?
    Im Rahmen der TRANSFORM am 06. März in der Station Berlin pitchen Startups ihre Ideen in den Kategorien „Bildung in der Digitalität“ und „Künstliche Intelligenz“. Auch Berliner Startups sind mit dabei. „Startups setzen in diesem Jahr nicht nur im Bereich Bildung voll auf die Chancen und Möglichkeiten von Künstlicher Intelligenz. Es geht darum, diese Zukunftstechnologie für das Lernen, aber auch für unseren Alltag und die Arbeitswelt nutzbar zu machen“, sagt Daniel Breitinger, Leiter Startups beim Digitalverband Bitkom.
  • Berlin-Tourismus mit stabilem Wachstum
    Die Erholung des Berlin-Tourismus setzt sich fort: Rund 12,1 Millionen Gäste besuchten 2023 die deutsche Hauptstadt und sorgten für 29,6 Millionen Übernachtungen in den Hotels. Dies geht aus der aktuellen Bilanz des Amts für Statistik Berlin-Brandenburg hervor, die von der Berliner Wirtschaftssenatorin Franziska Giffey gemeinsam mit visitBerlin-Geschäftsführer Burkhard Kieker auf einer Pressekonferenz vorgestellt wurde.
  • Habeck unterwegs im Bundesland Berlin
    Habeck: „Berlin hat sich in den letzten Jahren zu einem bedeutenden Digital- und Dienstleistungsstandort entwickelt. Die Bereiche Information & Kommunikation und Unternehmensdienstleistungen setzen in der deutschen Start-up-Hauptstadt starke Impulse und der Tourismus hat nach den Corona-Einschränkungen einen erfolgreichen Neustart hingelegt.“
  • Fast 2.500 Startup-Neugründungen
    Im Jahr 2023 wurden in Deutschland trotz schwächelnder Wirtschaft und vieler Unsicherheiten fast 2.500 Startups gegründet. Mit 468 Gründungen ist Berlin Spitzenreiter bei den absoluten Gründungen. Das gilt nun auch wieder mit Blick auf die Einwohnerzahl, hier hatte sich im Vorjahr München auf Platz 1 geschoben.
  • Berlin ist Spitzenreiter beim GRW-Mitteleinsatz – 2023 bestes Ergebnis seit 1991
    Inklusive der Eigenanteile der Bezirke konnten im Jahr 2023 rund 251 Mio. Euro an GRW-Fördermitteln in Berlin zum Einsatz kommen. Das ist im Vorjahresvergleich ein Plus von rund 35 Mio. Euro und damit das beste Ergebnis seit Beginn der GRW-Förderung in Berlin. Unter allen Bundesländern setzte Berlin seine GRW-Vorhaben am schnellsten um und ist im bundesweiten Vergleich Spitzenreiter bei der Steigerung des Mitteleinsatzes.
  • Für Berlin seit 100 Jahren: Die Investitionsbank Berlin feiert ihr Jubiläumsjahr
    Die Investitionsbank Berlin (IBB) blickt in diesem Jahr auf ihr 100-jähriges Bestehen zurück. Seit ihrer Gründung hat sich die IBB im Laufe der Zeit als zentrales Förderinstitut des Landes Berlin etabliert und maßgeblich zur wirtschaftlichen Entwicklung, Wohnraumförderung und zum sozialen Wohlstand der Stadt beigetragen.
  • Novelliertes EEW-Förderprogramm gestartet
    Die „Bundesförderung für Energie- und Ressourceneffizienz in der Wirtschaft“ (EEW) tritt mit novellierten Förderrichtlinien in Kraft. Mit der Novelle wird das Antragsverfahren vereinfacht, mit dem Ziel, Unternehmen einen unbürokratischen Zugang zu Fördermitteln zu ermöglichen.
  • Biokunststoff für mehr Nachhaltigkeit im Labor
    Rund 5,5 Millionen Tonnen Kunststoff fallen jährlich in den Life-Science-Laboren weltweit an. Material, das nicht recycelt werden kann und deshalb verbrannt wird. Das Start-up Elephant Green Biotech bietet nun 96-Well-Mikrotiterplatten aus Biokunststoff an, die die erdölbasierten Produkte ersetzen und dadurch Emissionen einsparen sollen.
  • Bewerbungsstart für den Deep Tech Award 2024
    Bis zum 26. April können Vorschläge für den mittlerweile neunten Deep Tech Award  eingereicht werden. Gesucht werden anwendungsorientierte und erprobte Software- oder Hardwareentwicklungen, in denen viel Innovationskraft und großes Marktpotenzial steckt. Sowohl Eigenbewerbungen, als auch Nominierungen sind möglich.
  • Eröffnung der Berlin Fashion Week: Das war das Fireside
    Dinner im Grill Royal Berlin heißt zur Berlin Fashion Week wieder nationale und internationale Gäste willkommen. Zur Eröffnung im Grill Royal kamen mehr als 280 Pionier:innen aus Mode, Politik und Kreativ- und Medienbranche zusammen. Im Vordergrund standen die Designleistungen der kommenden Tage und die Talente dahinter.
  • Der Bund erweitert den Kapitalzugang für Startups
    Die Bundesregierung will den Kapitalzugang für junge, innovative Technologie-Unternehmen erweitern. Damit sollen Startups, die z. B. in Künstliche Intelligenz, Klima-, Quanten- oder Biotechnologie investieren, noch stärker gefördert sowie die Exitmöglichkeiten für deutsche und europäische Startups vergrößert werden.
  • Die Gründungsstory von AdaptX Systems - Gewinner des Jurypreises beim BPW
    Global werden durch die Produktion, den Transport und die Entsorgung von Kühlschmiermitteln jährlich rund 10 Millionen Tonnen CO2 emittiert. Das Gründungsteam von AdaptX Systems hat eine innovative Kühllösung entwickelt, die 90 Prozent weniger CO2 ausstößt und zudem bis zu 16 Prozent der Produktionskosten einspart.
  • Neue Kampagne #Techmacherin wirbt für mehr Frauen in technischen Berufen
    Nur 12,3 Prozent derjenigen, die im Jahr 2022 in Berlin eine Ausbildung in einem MINT-Beruf begonnen haben, sind weiblich. Um den Frauenanteil zu erhöhen, hat Senatorin Cansel Kiziltepe am 31. Januar die Werbekampagne #Techmacherin mit 300 Plakaten auf City-Light-Säulen der Firma Wall im Berliner Straßenland gestartet.
  • Start des Wettbewerbs „Klimaschutzpartner des Jahres 2024“
    Innovative Projekte und starke Partnerschaften für den Klimaschutz in Berlin: Unternehmen, Bürger und öffentliche Einrichtungen können sich bis zum 12. April 2024 für die Auszeichnung „Klimaschutzpartner des Jahres 2024“ auf www.klimaschutzpartner-berlin.de bewerben.
  • #SIGNSMART: Neue Initiative zur Modernisierung von Arbeitsverträgen
    Der Startup-Verband hat die Kampagne #SIGNSMART ins Leben gerufen. Ziel der Initiative ist es, die Anforderungen an Arbeitsverträge im Zuge des Bürokratieentlastungsgesetzes (BEG) IV zu vereinfachen und an die digitale Realität moderner Unternehmen anzupassen.
  • Wie auch KMU Nachhaltigkeits-Anfragen bewältigen könnten
    Obwohl sie theoretisch von Berichtspflichten zur Nachhaltigkeit ausgenommen sind, werden kleine und mittlere Unternehmen (KMU) in der Praxis oft mit entsprechenden Anfragen konfrontiert. Ein Webinar am 22. Februar wirft einen Blick auf in Arbeit befindliche Standards, die helfen sollen.
  • MBB fördert seit 30 Jahren den deutschen Film- und Serienstandort Nr. 1
    Die Filmförderung der Hauptstadtregion – das Medienboard BerlinBrandenburg (MBB) feiert dieses Jahr sein 30-jähriges Bestehen. Wirtschaftlich und künstlerisch ist die Förderung ein echtes Erfolgsmodell.
  • Start des Wettbewerbs „Klimaschutzpartner des Jahres 2024“
    Unternehmen, Bürgerinnen und Bürger und öffentliche Einrichtungen können sich bis zum 12. April 2024 für die Auszeichnung „Klimaschutzpartner des Jahres 2024“ auf www.klimaschutzpartner-berlin.de bewerben. Gesucht werden zukunftsweisende Projekte und Vorhaben, die einen Beitrag zu mehr Klimaschutz in Berlin leisten.
  • Busse und Lkw sollen künftig weniger CO₂ ausstoßen
    Der Rat und das Europäische Parlament haben sich am 18. Januar auf strengere CO₂-Emissionsstandards für schwere Nutzfahrzeuge geeinigt. Die Deutsche Industrie- und Handelskammer (DIHK) empfiehlt, als Erfüllungsoption für die neuen Standards auch den Einsatz von Biokraftstoffen anzurechnen. Bislang ist dies nicht vorgesehen.
  • Die erste Prämierung des BPW 2024: Glückliche Preistragende in der ILB
    Ausgelassene Stimmung und aufstrebende Unternehmerinnen und Unternehmer, die es schaffen zu begeistern: Zehn spannende Pitches und die Erkenntnis, dass 90 Sekunden nicht wirklich viel Zeit sind, machen die erste Prämierung des BPW im Jahr 2024 zu einem im wahrsten Sinne des Wortes vollen Erfolg.
  • Bundesminister Habeck begrüßt neues Paket zur Wirtschaftssicherheit der EU
    Die Europäische Kommission hat ein Paket zur Umsetzung ihrer im Juni 2023 veröffentlichten Europäischen Strategie zur Wirtschaftssicherheit vorgelegt. Das Wirtschaftssicherheitspaket ist das erste Maßnahmenpaket der EU im Anschluss an die am 20. Juni 2023 vorgelegte Europäische Strategie für wirtschaftliche Sicherheit. 
  • Weltwirtschaftsforum gründet ein GovTech Centre in Berlin
    Diese Woche fand das Jahresteffen des Weltwirtschaftforums (WEF) im schweizerischen Davos statt. Dort wurde heute die Gründung eines internationalen GovTech Centres in Berlin besiegelt.
  • IHK-Umfrage: KI-EInsatz in Berliner Unternehmen innerhlb eines Jahres verdoppelt
    Eine aktuelle DIHK-Umfrage zum Grad der Digitalisierung, zeigt dass bei einem Drittel der befragten Unternehmen KI zum Einsatz kommt - doppelt so viele wie vor einem Jahr. Ein weiteres Drittel plant den Einsatz in diesem Jahr. Auch der Digitalisierungsgrad wird als positiver eingeschätzt.
  • Mit modernisierten Berufen fit für den Klimaschutz
    Wer einen nachhaltigen und systemrelevanten Beruf erlernen möchte, ist mit einer Ausbildung zum Umwelttechnologen/zur Umwelttechnologin bestens aufgestellt: Insgesamt vier frisch aktualisierte, top-moderne Berufsprofile qualifizieren begehrte Nachwuchskräfte, die maßgeblich zur Gestaltung der Zukunft beitragen.
  • Wegner zur Eröffnung der Grünen Woche 2024
    "Grüne Woche ist Berliner Tradition, und immer wieder hat sich die Grüne Woche neu erfunden, um attraktiv zu bleiben. (...) Ich wünsche allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern einen zielführenden Austausch und gute Abschlüsse. Und den Berlinerinnen und Berliner wie alle Jahre viel Freude und interessante Einblicke auf unserer Grünen Woche".
  • Wie Startups Ökologie, Soziales und Ökonomie enkelgerecht gestalten können
    Das Ziel jeder Gründerin und jedes Gründers ist der Aufbau eines erfolgreichen Unternehmens. Immer wichtiger ist dabei die Berücksichtigung von Nachhaltigkeitsaspekten - für Mensch und Natur. Welche Aspekte sich leicht etablieren lassen und wie Gründende davon profitieren.
  • Offene Märkte und gute Handelsregeln bleiben Wohlstandsgranaten
    Eine ehrgeizige EU-Handelspolitik, die die deutschen Unternehmen in ihrem Auslandsgeschäft unterstützt, fordert die Deutsche Industrie- und Handelskammer (DIHK) von der Europäischen Union. In zehn Leitlinien skizziert sie die wesentlichen Gesichtspunkte.
  • Arbeits- und Recherchestipendien für Künste und Tanz 2024
    Die Senatsverwaltung für Kultur und Gesellschaftlichen Zusammenhalt vergibt – vorbehaltlich der zur Verfügung stehenden Haushaltsmittel – für das Jahr 2024 Arbeits- und Recherchestipendien zur Förderung der künstlerischen oder kuratorischen Entwicklung von Berliner Künstlerinnen und Künstler und Kuratorinnen und Kuratoren.
  • Berlin: Mit 468 Startup-Neugründungen deutschlandweit auf Platz 1
    Im Jahr 2023 wurden in Deutschland trotz schwächelnder Wirtschaft und vieler Unsicherheiten fast 2.500 Startups gegründet. Mit 468 Gründungen ist Berlin Spitzenreiter bei den absoluten Gründungen. Das gilt nun auch wieder mit Blick auf die Einwohnerzahl, hier hatte sich im Vorjahr München auf Platz 1 geschoben.
  • Berlin Design Innovation Challenge 2024
    Design und Usability sind dynamische Wachstums- und Innovationsfelder innerhalb der Berliner Wirtschaft. Mit der Berlin Design Innovations Challenge prämiert Projekt Zukunft in den Kategorien „Internationale Aufmerksamkeit” und „Community-Building und Wissenstransfer” Formate, die genau hier ansetzen.
  • Als Auszubildende in Deutschland Fuß fassen
    Sie können sich vorstellen, Geflüchtete als Auszubildende einzustellen? Das bundesweite Netzwerk „Unternehmen integrieren Flüchtlinge“, in dem bereits knapp 4.000 Unternehmen aktiv sind, unterstützt Sie dabei.
  • Warum jedes Unternehmen gutes Storytelling braucht
    Nachhaltig. Innovativ. Anders. Es gibt viele Attribute, die Startups für sich beanspruchen. Was bedeuten diese aber, wenn sie nicht auserzählt werden? Warum es für den Erfolg gute Geschichten braucht und wie man das Storytelling des eigenen Brands auf die Beine stellt:
  • EU-Binnenmarkt als Krisenanker
    Der industrielle Mittelstand betrachtet die aktuellen geopolitischen Krisen und Konflikte mit großer Sorge und trifft erste Vorkehrungen. Da China zunehmend kritisch gesehen wird, rücken andere asiatische Staaten als Alternativen in den Fokus, wie die Online-Befragung des IfM Bonn zeigt.
  • Mittelstandsförderung erreicht 2024 Rekordhöhe
    Die Bundesregierung stellt 2024 für mittelständische Unternehmen 11 Milliarden an Wirtschaftsförderung aus den sogenannten ERP-Mitteln bereit. Die Schwerpunkte liegen auf der Stärkung des Finanzierungszugangs für Gründungen und kleine und mittlere Unternehmen sowie auf Innovation, Digitalisierung und Wagniskapital.
  • Warum Diversität für Unternehmen unverzichtbar ist
    Ein Blick in die Datenlage und Fakten zeigen, warum bei Startups und etablierten Unternehmen das Thema Diversität im unternehmerischen Kontext nicht klein, sondern fett, kursiv, groß und bunt geschrieben werden sollte.
  • Startup-Wettbewerb „Female Funding´24“
    Das Business Angels Deutschland e.V. (BAND) will mehr weibliche Investorinnen und Gründerinnen motivieren. Im Rahmen der Kampagne „Women Angels Mission '25“ findet daher der Wettbewerb „Female Funding '24“ statt. Bewerbungsfrist: 24. Januar 2024
  • Innovationen für grüne Textilien gesucht
    Bei der Innovation Challenge 2024 werden Startups und Innovatoren gesucht, die Lösungen im Bereich der nachhaltigen Chemie für Textilien anbieten. Der Gewinner erhält 15.000 Euro, zwei weitere Kategorien „Best Social Impact" und „Best Regional Impact" bzw. „Special Impact" werden mit Preisgeldern von jeweils 5.000 Euro ausgezeichnet. Bewerbungsfrist: 1. März 2024
  • Global Entrepreneurship Monitor Deutschland 2022/2023
    Laut aktuellem Global Entrepreneurship Monitor (GEM) liegt die GEM-Gründungsquote in Deutschland erstmals über 9 Prozent. Die unterschiedliche Gründungsquote zwischen Männern und Frauen (11,0 Prozent vs. 7,1 Prozent), zeigt aber: Der neue Höchstwert bei den Gründungen hat nicht zu einer Verringerung des Gendergaps geführt.
  • Start der GreenEnergy:Community
    Die GreenEnergy:Community für den Bereich grüne Energie vernetzt Akteure aus Industrie sowie Forschung & Entwicklung und fördert Partnerschaften im Zusammenhang mit EU-Projekten, grenzüberschreitenden Geschäftsbeziehungen und Technologietransfer.
  • Berlin Fashion Week im Februar 2024 - Powerhouse of Talents
    Vom 5. bis zum 8. Februar 2024 präsentiert sich die Berlin Fashion Week mit einem vielfältigen Programm erneut als besondere Bühne für Talent und kreative Freiheit. Unter dem Leitmotiv “The responsible movement of freedom, inclusion and creativity” festigt die Berlin Fashion Week mit dem Februar Programm ihre Position als Plattform für Diversität und handwerkliche Qualität.
  • TU Berlin ehrt Entrepreneurship Supporterin of the Year
    Einmal jährlich zeichnet die Technische Universität Berlin herausragende Persönlichkeiten als "Entrepreneurship Supporter of the Year" aus, um ihre besondere Rolle bei der Förderung von Unternehmertum zu würdigen. In diesem Jahr wurde dieser Titel an Frau Prof. Dr.-Ing. Julia Kowal vom Fachgebiet Elektrische Energiespeichertechnik verliehen.
  • Gestärkt durch Veränderung - Neue Perspektiven für Unternehmen
    Mit dem Workbook „Gestärkt durch Veränderung: Neue Perspektiven für Unternehmen“ bietet das Mittelstand-Digital Zentrum Zukunftskultur eine Auswahl an praxisnahen Übungen zur Stärkung der Resilienz auf individueller, team- und organisationskultureller Ebene.
  • Drei Gründungspreise 2023 an Berliner Unternehmen auf dem Digitalgipfel verliehen
    Das Berliner Unternehmen Shit2Power wurde im Rahmen des „Gründungswettbewerb – Digitale Innovationen“ des Bundesministeriums für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK) mit einem „Gründungspreis+“ ausgezeichnet - die beiden Berliner Unternehmen UniWearables und Kiso Health wurden mit einem „Gründungspreis“ geehrt.
  • Gewerbeanmeldungen von Januar bis September 2023
    Die Gewerbeneugründungen in Deutschland stiegen von Januar bis September 2023 mit rund 460.300 um 8,6 Prozent im Vergleich zum entsprechenden Vorjahreszeitraum. 91.400 Betriebe wurden gegründet, deren Rechtsform und Beschäftigtenzahl auf eine größere wirtschaftliche Bedeutung schließen lassen.
  • Unternehmen wollen aktuelle Homeoffice-Vereinbarungen behalten
    84 Prozent der Unternehmen in Deutschland wollen ihre gegenwärtigen Regeln zum Homeoffice beibehalten. Das geht aus einer Umfrage des ifo Instituts hervor. Dies gilt in allen Wirtschaftszweigen sowie bei kleineren, mittleren wie größeren Unternehmen gleichermaßen.
  • Gewerbeanmeldungen im 3. Quartal 2023 in Berlin
    9.898 Gewerbeanmeldungen wurden im 3. Quartal 2023 in den Berliner Wirtschaftsämtern registriert. 9.113 Betriebe der angemeldeten Gewerbe wurden neu gegründet. Mit 7.382 Anmeldungen war das Einzelunternehmen die am häufigsten gewählte Rechtsform. 2.451 Betriebe wurden von Existenzgründerinnen angemeldet.
  • Transfer Week Berlin-Brandenburg, 20. - 24. November 2023
    Die Transfer Week Berlin-Brandenburg bringt Wissenschaft, Unternehmen und Innovatoren zusammen, um Ideen und Technologien auszutauschen und Kooperationen zu fördern. Sie stärkt die Innovationslandschaft der Hauptstadtregion und unterstützt den Wissensaustausch zwischen Wissenschaft und Wirtschaft.
  • Bundestag billigt das Zukunftsfinanzierungsgesetz zur Stärkung von Startups
    Der Bundestag hat den Gesetzentwurf der Bundesregierung zur Finanzierung von zukunftssichernden Investitionen beschlossen. Das sogenannte Zukunftsfinanzierungsgesetz sieht vor, dass Startups, Wachstumsunternehmen sowie kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) der Zugang zum Kapitalmarkt erleichtert wird und zugleich Investitionen in erneuerbare Energien gefördert werden.
  • EY zeichnet Deutschlands beste Entrepreneure 2023 aus
    EY (Ernst & Young) suchte auch in diesem Jahr die leidenschaftlichsten und innovativsten Entrepreneure in Deutschland. Die Preisträgerinnen und Preisträger wurden in Berlin mit dem „EY Entrepreneur Of The Year“ ausgezeichnet.
  • Gewinner des Startup Wettbewerbs beim German Legal Tech Summit 2023
    iur.crowd UG, eine Ausgründung aus dem Fachbereich Informatik der Freien Universität Berlin, hat beim GERMAN LEGAL TECH SUMMIT 2023 den ersten Platz und Preis erhalten. Die iur.crowd UG will erstmals in Deutschland sogenannte Legal Analytics im großen Stil anbieten.
  • Gründungswoche Deutschland, 13. bis 19. November
    Am 13. November startet die bundesweite Gründungswoche Deutschland mit über 800 nicht-kommerziellen kostenfreien Veranstaltungen. Angeboten werden Workshops, Seminare, Planspiele, Wettbewerbe u.a. rund um das Thema berufliche Selbstständigkeit.
  • Novellierte Richtlinie „Passgenaue Besetzung und Willkommenslotsen“
    Insbesondere kleine und mittlere Unternehmen stoßen bei der Suche nach geeigneten Bewerbern für ihre Ausbildungsplätze oft an Grenzen. Mit der Richtlinie wird sichergestellt, dass Berater mittelständische Unternehmen bei der Besetzung ihrer Ausbildungsplätze auch nach dem 1.1.2024 unterstützen können.
  • Industrie trifft Startups XXL am 14. und 15. November
    Mit "Industrie trifft Startups XXL" bringen die Unternehmensverbände Berlin-Brandenburg, Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie und die IHK Berlin Unternehmen und Startups in den Themenbereichen Mobilität, Energie, Kreislaufwirtschaft und Fertigungstechnologien zusammen.
  • Grüne Woche Startup-Days 23. - 24. Januar 2024
    Zum sechsten Mal richtet die Grüne Woche die Startup-Days aus. Junge Startups aus der Agtech- und Foodbranche präsentieren ihre Geschäftsideen in 2-Minuten-Pitches. Abgerundet wird das Programm durch zukunftsweisende Talks. Anmeldefrist: 15. November 2023
  • Frauen-Startups und das Gründen mit Familie
    Für viele Frauen ist die Gründung eines eigenen Start-ups ein lang gehegter Traum. Auch 2023 ist dieser Schritt für sie jedoch mit deutlich höheren Hürden verbunden als für männliche Gründer - vor allem, wenn gleichzeitig eine Familiengründung im Raum steht.
  • Gut geschützt vor Infektionen am Arbeitsplatz
    Schnupfen, Husten, Heiserkeit - im Herbst haben Infektionskrankheiten wieder Hochsaison. Was können Betriebe tun, um ihre Belegschaften vor Erkrankungen wie Grippe oder Corona besser zu schützen? Die gesetzliche Unfallversicherung gibt Tipps.
  • Neue IHK-Checkliste hilft KMUs beim Wissensmanagement
    Um die Berliner Wirtschaft gezielt dabei zu unterstützen, geschäftsrelevantes Wissen im Unternehmen zu halten, wenn Mitarbeiterinnen oder Mitarbeiter austreten, entwickelte das Innovation Office der IHK Berlin ein neues Angebot: Die IHK-Checkliste Wissenssicherung.
  • Betrieblicher Klimaschutz leicht gemacht mit dem „KlimaGuide“
    Das IHK-Unternehmensnetzwerk Klimaschutz (UNK) bietet mit dem KlimaGuide detaillierte Informationen für den betrieblichen Klimaschutz, Maßnahmenvorschläge, Leitfäden, zu Förderprogrammen und Siegeln sowie viele gute Beispiele. Der KlimaGuide steht allen Unternehmen kostenfrei zur Verfügung.
  • Förderung der Beratung für Handwerksbetriebe wird fortgesetzt
    Die Förderung des Beratungsnetzwerkes für Handwerksbetriebe wird fortgesetzt. Damit werden rund 600 Stellen für Beratungsfachkräfte bei Handwerkskammern und -verbänden vom Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz finanziell unterstützt.
  • Bundesregierung stockt Zukunftsfonds auf
    Die Bundesregierung erweitert ihren Beteiligungsfonds für Zukunftstechnologien, den so genannten Zukunftsfonds, mit einem neuen Modul der KfW Capital. Es ist insbesondere für junge Gründerinnen und divers zusammengesetzte Teams gedacht.
  • Bewerbungen für den Deutschen Gründerpreis 2024
    Der Deutsche Gründerpreis honoriert erfolgreiche Ideen, Mut und Ausdauer in der deutschen Gründungslandschaft. Für die Kategorien „Startup“ und „Aufsteiger“ können sich interessierte Unternehmen über das Teilnahmeformular bewerben. Bewerbungsfrist: 12. November 2023
  • Mittelstand-Digital Zentrum Tourismus nimmt seine Arbeit auf
    An der Technischen Universität Berlin öffnet das Mittelstand-Digital Zentrum Tourismus seine Türen. Ziel der Arbeit ist es, Anwendungen im Bereich der Digitalisierung und Künstlichen Intelligenz in kleinen und mittleren Unternehmen der Tourismusbranche voranzutreiben.
  • Neues Life Science Gründerzentrum BerlinBioCube wird eröffnet
    Auf dem biomedizinischen Campus Berlin-Buch wird am Mittwoch, den 11. Oktober, ein neues Gründerzentrum für Startups in den Life Sciences feierlich eröffnet. Der BerlinBioCube bietet 8.000 qm Fläche für modernste Labore und Büros und leistet einen wichtigen Beitrag dazu, den dringenden Bedarf an erschwinglichen branchenspezifischen Laboren in Berlin zu decken.
  • Deutsche Startup-Metropolen stärken ihre Zusammenarbeit
    Um gemeinsam insbesondere international mehr Sichtbarkeit für den Startup-Standort Deutschland zu erzeugen, intensivieren die vier größten deutschen Metropolen Berlin, Hamburg, Köln und München ihre Zusammenarbeit zur Förderung von Startups im Rahmen der „Startup-Champs Germany-Kooperationsvereinbarung“.
  • DESIRE - Unterstützung für KMU mit E-Health Solutions
    Das EU-Projekt DESIRE (Development of E-Health Solutions Improving Resilience in Europe) soll KMU durch das Angebot diverser Unterstützungsleistungen im Bereich Internationalisierung, Innovation und Qualifizierung den Zugang zu europäischen Digital-Health-Märkten erleichtern. Bewerbungsfrist: 13. November 2023
  • Gezielte Förderung für Gründerinnen: Berlin führt den GründerinnenBONUS ein
    Um mehr Gründerinnen für Berlins Wirtschaft zu gewinnen und sie bei der Umsetzung ihrer Geschäftsidee gezielt zu unterstützen, führt das Land Berlin den GründerinnenBONUS ein. Darin können für eine Gründung bis zu 50.000 Euro als Zuschuss beantragt werden. Ist dieser Antrag erfolgreich, haben Frauen nun die Möglichkeit, zusätzlich eine Förderung in Höhe von 10.000 Euro für ihr Vorhaben zu erhalten.
  • Netzwerktreffen für Frauen im Berliner Handwerk
    Das diesjährige Netzwerktreffen für Frauen im Berliner Handwerk stand unter dem Motto „Handwerk im Wandel: Chancen für mich und meinen Betrieb“. Seit 2018 ist das Netzwerktreffen im Aktionsprogramm Handwerk verankert. Mit finanzieller Unterstützung der Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe und der Senatsverwaltung für Arbeit, Soziales, Gleichstellung, Integration, Vielfalt und Antidiskriminierung findet das Treffen seitdem jährlich statt.
  • Nachfolgemonitor 2023 veröffentlicht
    Die Studie „Nachfolgemonitor 2023“ beleuchtet die Auswirkungen des demografischen Wandels auf Unternehmensnachfolgen. In der aktuellen Auflage werden die Entwicklungen bei den Unternehmensnachfolgen von kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) beleuchtet. Dabei wird auch die Wirkung der Bürgschaftsbanken untersucht, die sie bei Übernahmen haben.
  • Berlin setzt auf mehr Kooperation zwischen Startups und KMUs
    Fokusthema des dritten Roundtable Startups war die Kooperation zwischen Startups und etablierten Unternehmen. Der Roundtable Startups dient dazu, Chancen und Herausforderungen für das Startup-Ökosystem konzertiert zu diskutieren, Lösungswege zu erarbeiten und Berlin als führende Startup-Metropole weiterzuentwickeln.
  • TAG DER CLUBKULTUR 2023: Auszeichnung der diesjährigen Awardees
    Aus insgesamt 177 Bewerbungen hat das Kuratorium der Clubcommission – Netzwerk der Berliner Clubkultur e.V. nun 40 Berliner Kollektive und Clubs ausgewählt, die für ihre herausragenden Beiträge jeweils mit einem Preisgeld in Höhe von 10.000 Euro geehrt wurden.
  • Preisverleihung des Deutschen Gründerpreises
    Anlässlich der Preisverleihung des Deutschen Gründerpreises wurden die Preisträger in den Kategorien StartUp und Aufsteiger für ihre unternehmerischen Leistungen ausgezeichnet. Außerdem wurde ein unternehmerisches Vorbild für das Lebenswerk gewürdigt sowie ein Sonderpreis verliehen.
  • Wieder zwei Bewilligungen innerhalb von 12 Monaten im ZIM möglich
    Es können wieder bis zu zwei Forschungs- und Entwicklungsprojekte pro Unternehmen innerhalb von zwölf Monaten im Zentralen Innovationsprogramm Mittelstand bewilligt werden. Die Regel, nach der Unternehmen erst 24 Monate nach der letzten Bewilligung eine weitere Bewilligung für ein Forschungs- und Entwicklungsprojekt erhalten können, verliert damit ihre Wirkung.
  • Jährlicher Wirtschafts- und Innovationsbericht veröffentlicht
    Die Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe hat ihren jährlichen Wirtschafts- und Innovationsbericht 2022/2023 veröffentlicht. Die Entwicklung des Startup-Ökosystems ist in Berlin weiterhin eine Erfolgsgeschichte. Mit der neuen Startup Agenda 2022-2026 will Berlin seine Position als eine der weltweit erfolgreichsten Startup-Metropolen weiter ausbauen. Die Entwicklung des Startup-Ökosystems geht einher mit starken Innovationsaktivitäten im Zuge der gemeinsamen Innovationsstrategie innoBB 2025 der Länder Berlin und Brandenburg.
  • Berliner Professorin und Professoren für Förderung von Startups an Hochschulen ausgezeichnet
    Prof. Stefan Hecht (HU Berlin), Prof. Dr. Reinhard Schomäcker (TU Berlin) und Prof. Dr. Simone Spuler (Charité Berlin) erhielten Auszeichnungen von der Initiative UNIPRENEURS für ihr herausragendes Engagement im Bereich Hochschulausgründungen. Aus 700 Nominierungen wurden 20 Professorinnen und Professoren ausgewählt, die im Allianz Forum in Berlin geehrt wurden.  Die Auszeichnung gilt als wichtigste Anerkennung für Förderinnen und Förderer von Unternehmensgründungen an Hochschulen.
  • Online-Sprechstunden der Gründerplattform im September
    Die Gründerplattform bietet für den September wieder ein umfangreiches Angebot an Online-Sprechstunden für Interessierte - eine Gelegenheit, jede Menge Expertenwissen rund um eine Gründung zu bekommen und alle Fragen loszuwerden, die beschäftigen.
  • Start des Bündnisses für Ausbildung in Berlin
    Ziel des Bündnisses ist es unter anderem, 2.000 zusätzliche betriebliche Ausbildungsplätze in Berlin zu schaffen, die Übergänge in der Ausbildung zu stärken, die Wirksamkeit der Jugendberufsagentur zu erhöhen und die Berufsorientierung an den Schulen auszubauen.
  • Start der neuen Initiative weiterbildung.berlin
    Mit der neuen Initiative unterstützen die Berliner Wirtschaft und ihre Partner Unternehmen verstärkt bei der beruflichen Weiterbildung und damit der Fachkräftesicherung. Berliner Unternehmen können sich ab dem 1. September zentral telefonisch, digital oder vor Ort im Ludwig Erhard Haus beraten lassen.
  • Verleihung des Berlinpreis für Wirtschaft
    Der Berlinpreis für Wirtschaft 2023 wurde in den Kategorien „Unternehmerischer Erfolg“ und „Newcomer des Jahres“ an die GIG Unternehmensgruppe sowie die ConBotics GmbH als Startup im Technologiebereich vergeben. Der Preis wurde ins Leben gerufen von der Initiative Made in Berlin e.V. und würdigt die Innovationskraft Berliner Unternehmen.
  • Neues KI-Förderprogramm Bridge-to-Market
    Das neue Programm für KI-Gründungsvorhaben dient der Evaluierung der technischen Umsetzbarkeit von wissenschaftlichen KI-Modellen und Daten. Mit dem Programm soll die Förderlücke zwischen wissenschaftlicher Forschung und klassischer Gründungsförderung wie EXIST geschlossen werden.
  • Monitor Familienfreundlichkeit 2023 vorgestellt
    Der Unternehmensmonitor „Familienfreundlichkeit 2023“, den das Institut der deutschen Wirtschaft (IW) Köln im Auftrag des Bundesfamilienministeriums (BMFSFJ) erstellt hat, wurde bei der Jahresveranstaltung des Unternehmensnetzwerks "Erfolgsfaktor Familie" in Berlin präsentiert.
  • Halbjahresbilanz der Wirtschaftsförderung Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie
    Unternehmen und Startups aus aller Welt zieht es weiterhin nach Berlin. Neben London ist und bleibt Berlin der wichtigste Startup-Standort Europas. Startups in der Bundeshauptstadt konnten 38 Prozent aller hierzulande gezählten Finanzierungsrunden abschließen, 47 Prozent des deutschen Wagniskapitals ging nach Berlin. Die Gründerszene ist weiterhin dynamisch.
  • Bewerbungen für Smart Energy for Industry 5.0
    Startups, KMU oder Spin-off einer Universität oder Forschungseinrichtung mit innovativen Lösungen im Bereich "Smart Energy" können von der Europäischen Kommission unter dem Paradigma Industrie 5.0 gefördert werden. Bewerbungen sind bis zum 9. Oktober 2023 mit marktreifen Projekten möglich.
  • Neues Berliner Projekt „Art Up Now“ - Für Kunst leben, von Kunst leben
    Mit Art Up Now ist unter dem Motto „Für Kunst leben, von Kunst leben“ ein neues Projekt der Berliner LOK.a.Motion GmbH gestartet. Es begleitet bildende Künstlerinnen und Künstler in einem ca. sechsmonatigen Prozess dabei, eine Strategie für eine bessere Positionierung auf dem Kunstmarkt zu entwickeln. Bewerbungen sind bis Januar 2025 fortlaufend möglich.
  • Start von „RegioInnoGrowth“ als weiteren Baustein des Zukunftsfonds
    Ziel dieses neuen Bausteins des Zukunftsfonds ist es, vor allem Startups und kleine innovationsstarke Mittelständler, die in der Regel nicht im Fokus von Venture Capital-Fonds stehen, mit Eigenkapital und Eigenkapital-ähnlichen Mitteln zur Finanzierung ihres Wachstums zu stärken.
  • Deutscher Startup Monitor ermittelt Startup-Geschäftsklima
    Der Deutsche Startup Monitor bietet erste Daten zur Bewertung der Geschäfts- sowie Investmentlage von Startup-Gründungen in Deutschland. Die Veröffentlichung ist eine Auskopplung des Deutschen Startup Monitors 2023, der als gesamte Studie am 25. September erscheinen wird.
  • Liste des Auslandsmesseprogramms 2024 veröffentlicht
    Kleine und mittelständische Unternehmen aus Deutschland werden im kommenden Jahr auf mehr als 200 Messen in über 40 Ländern vom Bundeswirtschaftsministerium unterstützt. Die Veranstaltungen im Auslandsmesseprogramm decken fast das gesamte Branchenspektrum ab.
  • Kostenlose Beratungen für KMU, Startups und Gründerteams zu Patenten, Marken und Co.
    Die Arbeitsgemeinschaft Deutscher Patentinformationszentren e.V. (PIZnet) klärt in einer bundesweiten Aktionswoche über die Nutzung gewerblicher Schutzrechte auf. Vom 18. bis 24. September 2023 erfahren kleine und mittlere Unternehmen (KMU), Startups und Gründerteams, wie sie Patente, Gebrauchsmuster, Marken, Designs und Urheberrechte nutzen können.
  • Bitkom-Umfrage zu KI und Datenanalyse bei Tech-Startups
    Datenanalyse und Künstliche Intelligenz sind die beiden Top-Technologien in deutschen Tech-Startups. Aktuell nutzen 53 Prozent der Startups Big Data und Data Analytics, 49 Prozent setzen Künstliche Intelligenz ein. Dabei wurden 203 Tech-Startups aus Deutschland befragt.
  • Aktueller Jimdo-ifo-Geschäftsklimaindex für Selbständige
    Seit August 2021 berechnet das ifo Institut den „Jimdo-ifo-Geschäftsklimaindex für Selbständige“. Dies umfasst sowohl Soloselbständige als auch Kleinstunternehmen (weniger als 9 Mitarbeitende). Wie im Gesamtindex sind alle Sektoren abgebildet.
  • Gewerbemeldungen im 1. Halbjahr 2023 in Deutschland
    Die Neugründung von Gewerben stieg im 1. Halbjahr 2023 mit rund 317.600 um 10,2 % im Vergleich zum entsprechenden Vorjahreshalbjahr. Die Gesamtzahl der Gewerbeanmeldungen nahm im 1. Halbjahr 2023 um 8,9 % gegenüber dem 1. Halbjahr 2022 auf rund 381.200 zu. 
  • Neue Förderung für mehr natürlichen Klimaschutz in Unternehmen
    Ein neues Angebot des Bundesumweltministeriums (BMUV) und der KfW fördert künftig Unternehmen auf Betriebsgeländen naturnahe Grünflächen und Kleingewässer zu schaffen, Flächen zu entsiegeln und zu renaturieren, Bäume zu pflanzen, Gebäude zu begrünen und lokal ein Niederschlagsmanagement durchzuführen.
  • Aktueller DIHK-Report Unternehmensgründung
    Mit ihrem Report Unternehmensgründung bündelt die Deutsche Industrie- und Handelskammer (DIHK) die Zahlen und Erfahrungen zum Gründungsservice der Industrie- und Handelskammern mit den Ergebnissen einer Online-Befragung von Gründerinnen und Gründern, Startups und jungen Unternehmen.
  • Deutsche KI-Startups boomen - doch Fachkräftemangel bremst
    Eine aktuelle Studie des ZEW - Leibniz-Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung GmbH Mannheim für das Bundeswirtschaftsministerium informiert über Geschäftsaktivitäten von KI-Startups in Deutschland und die wirtschaftlichen Bedingungen, unter denen sie sich bewegen. Über 200 Startups haben sich daran beteiligt.
  • Startup-Neugründungen in Berlin legen deutlich zu
    Mit der Report-Reihe „Next Generation – Startup-Neugründungen in Deutschland” erfassen der Startup-Verband und startupdetector die Gründungsdynamik in Deutschland. Nachdem im Startup-Hotspot Berlin die Neugründungen im letzten Jahr massiv eingebrochen sind, kommt die Hauptstadt mit einem starken Anstieg von 40 Prozent zurück.
  • Neue Förderung für Berliner Galerien bei Messeauftritten
    Berliner Galerien haben die Möglichkeit, in einem Pilotförderprogramm für das Jahr 2023 Zuschüsse für Messebeteiligungen zu beantragen. Für bis zu zwei Messebeteiligungen im In- und Ausland können Galerien jeweils maximal 12.000 Euro erhalten.
  • 111 Einreichungen beim Innovationspreis Berlin Brandenburg 2023
    Der Wettbewerbsstart des Innovationspreises Berlin Brandenburg war ein voller Erfolg. Insgesamt wurden 111 Bewerbungen von Gründerinnen und Gründern, Unternehmen und Wissenschaftseinrichtungen eingereicht. Unter den Bewerbungen sind 10 Cross-Cluster-Projekte und 46 Kooperationen aus Wissenschaft und Wirtschaft.
  • Künstlersozialabgabe bleibt im Jahr 2024 stabil bei 5,0 Prozent
    Der Abgabesatz zur Künstlersozialversicherung wird auch im Jahr 2024 unverändert 5,0 Prozent betragen. Der Abgabesatz wird jährlich für das jeweils folgende Kalenderjahr festgelegt. Bemessungsgrundlage sind alle in einem Kalenderjahr an selbständige Künstler und Publizisten gezahlten Entgelte.
  • Berlin ist schon jetzt einer der führenden Standorte für 3D-Druck
    Spitzenforschung der Additiven Fertigung aus der Hauptstadtregion: Bis 2030 möchte Berlin zur 3D-Druck-Hauptstadt Europas werden. Dass Berlin bereits auf einem sehr guten Weg dorthin ist, belegt eine aktuelle Benchmarkstudie zum Thema „Additive Fertigung in der Hauptstadtregion“.
  • Zehn Siegerteams bei „Research to Market Challenge“ für exzellente forschungsbasierte Geschäftsideen
    Bei der Abschlussveranstaltung der zehnten „Research to Market Challenge“ von Science & Startups, dem Verbund der Startup-Services von Freier Universität Berlin, Humboldt-Universität zu Berlin, Technischer Universität Berlin und Charité – Universitätsmedizin Berlin, haben Gründungsteams aus allen vier Häusern der Berlin University Alliance Förderpreise für exzellente forschungsbasierte Geschäftsideen erhalten.
  • „Vielfalt unternimmt“-Preis mit jeweils 10.000 Euro an drei Berliner Unternehmen verliehen
    Am 28. Juni 2023 hat das Land Berlin zum dritten Mal herausragende Unternehmen ausgezeichnet, die von Migrantinnen und Migranten gegründet und betrieben werden. Der Wettbewerb „Vielfalt unternimmt - Berlin würdigt migrantische Unternehmen“ hat zum Ziel, die Bedeutung von Unternehmerinnen und Unternehmer mit Migrationshintergrund für Berlin sichtbar zu machen und ihre wirtschaftlichen und innovativen Leistungen zu würdigen.
  • Antragstellung für „Heizkostenhilfe Berlin“ wieder möglich
    Es ist wieder möglich, Anträge für die „Heizkostenhilfe Berlin“ zu stellen. Die Antragspause war notwendig, um das Bundesprogramm für nicht leitungsgebundene Energieträger mit dem Berliner Landesprogramm zusammenzuführen. Das Programm wird fortan unter dem Namen „Heizkostenhilfe Berlin und Härtefallhilfe des Bundes in Berlin“ zusammengefasst.
  • Startup RooWalk gewinnt Gründungspreis 2023 der Berliner Sparkasse
    Das von der Freien Universität Berlin geförderte Startup RooWalk ist mit dem 11. Gründungspreis der Berliner Sparkasse ausgezeichnet worden. Die prämierte Ausgründung der FU will körperlich eingeschränkten Kindern und Erwachsenen wieder die Bewegungsfreude zurückgeben.
  • Förderprogramm „REACT with impact – Förderung des Sozialunternehmertums“
    Das Förderprogramm „REACT with impact – Förderung des Sozialunternehmertums“ wird aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds finanziert, die im Rahmen des Wiederaufbauinstruments „Recovery Assistance for Cohesion and the Territories of Europe“ (REACT-EU) bereitgestellt werden. Die Mittel stehen bis zum 31. Dezember 2023 zur Verfügung.
  • Umfrage Deutscher Startup Monitor
    Deutschland gehört im internationalen Vergleich nach wie vor nicht zur Spitze, wenn es um die Rahmenbedingungen für Startups geht. Fundierte Daten zum Startup-Ökosystem sowie zu den Herausforderungen und Erwartungen helfen, die Anliegen auf die politische Agenda zu setzen. 
  • Entwicklung des Fonds für ökologischen Tourismus beschlossen
    Der Berliner Senat hat den Bericht über die Entwicklung des Fonds für ökologischen Tourismus beschlossen. Ziel ist es, ein Förderprogramm einzurichten, welches sowohl die ökologischen, als auch die ökonomischen und sozialen Dimensionen der Nachhaltigkeit im Tourismus adressiert. Dabei soll der Fokus auf der Beratung von Unternehmen liegen.
  • Berlin investiert 5 Millionen Euro in „Science & Startups for Future“
    Über fünf Millionen Euro investieren die Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe und der Europäische Sozialfonds in das Vorhaben „Science & Startups for Future“ im Rahmen des Programms Berliner Startup Stipendium. In den nächsten zwei Jahren werden damit Startups unterstützt, die mit innovativen, wissenschafts- und technologiebasierten Lösungen aus der Forschung zu einer nachhaltigen und lebenswerten Zukunft beitragen.
  • Online-Seminar „Grüne Gründung“
    Die „Gründerplattform“ unterstützt Gründungsinteressierte bei der Beschäftigung mit Klimaschutz und weiteren Nachhaltigkeitsaspekten schon in den ersten Etappen des Gründungsprozesses. Ein zusammen mit dem Borderstep Institut entwickeltes kostenfreies Online-Seminar „Grüne Gründung“ vermittelt relevantes Einstiegswissen.
  • Programm TransferBONUS Gamification gestartet
    Die Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe hat das Programm TransferBONUS um eine Förderschiene im Bereich Gamification und Extended Reality (XR) erweitert. Das neue Programm fördert Wissenstransfer-Projekte und Dienstleistungen von Unternehmen der Games- und XR-Branche oder von Hochschulen in kleine und mittlere Unternehmen (KMU) sowie Unternehmen der Sozialen Ökonomie. 
  • Hauptstadtportal Berlin.de mit neuem Design
    Berlin.de hat ein neues Gesicht. Die Senatskanzlei hat das neue Design des Hauptstadtportals gelauncht. Das Ziel der Neugestaltung: verbesserte Benutzerfreundlichkeit und klare Sprache.
  • Aktueller KfW Gründungsmonitor veröffentlicht
    Positive Entwicklungen gibt es 2022 hinsichtlich der Motivation für die berufliche Selbständigkeit: Die Zahl der Gründerinnen und Gründer, die in der Selbstständigkeit für sich die beste Erwerbsalternative sehen, hat sich fast verdoppelt auf 95.000 (+86%).
  • Alles auf einen Blick – der neue BAFA-Förderkompass 2023
    Das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) setzt für das Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK) zahlreiche Förderprogramme um. Der neue Förderkompass fasst die BAFA-Zuschussprogramme zusammen und bietet eine erste Orientierung.
  • Lightweight Innovation Awards 2023 in Berlin vergeben
    Am 24. Mai 2023 wurden erstmals in Berlin Unternehmen ausgezeichnet, die innovative Leichtbaulösungen entwickeln und in Anwendung bringen. Das Studio Sven Pfeiffer, die Red Arrow technologies UG, die BETTERGUARDS Technology GmbH und die soulproducts GmbH können sich jeweils über 10.000 Euro Preisgeld freuen.
  • Gewerbeanmeldungen im 1. Quartal 2023 in Berlin leicht gestiegen
    11.564 Gewerbeanmeldungen wurden in den Berliner Wirtschaftsämtern im 1. Quartal 2023 registriert. Das waren 3,8 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Das Einzelunternehmen war mit 8.723 Anmeldungen die am häufigsten gewählte Rechtsform. Hier wurden 2.915 Betriebe bzw. 33,4 Prozent von Gründerinnen und Gründern angemeldet.
  • VC-Investitionen in „grüne“ Startups in Deutschland legen zu
    Wagniskapitalfinanzierungen für Startups, die im Bereich innovativer Klimaschutztechnologien tätig sind, verzeichnen in Deutschland in den letzten Jahren einen deutlich positiven Trend. Das von Venture-Capital-Gesellschaften in so genannte Climate-Tech Startups investierte Gesamtvolumen stieg 2022 auf rund 1,6 Mrd. Euro an.
  • „KMU Energiehärtefallhilfe Berlin“ startet: Unterstützung für Betriebe und Selbständige
    Die durch den russischen Angriffskrieg massiv gestiegenen Energiekosten stellen die Wirtschaft in Berlin weiterhin vor große Herausforderungen. Mit dem neuen Programm „KMU Energiehärtefallhilfe Berlin“ werden Unternehmen, Vereine, die unternehmerisch tätig sind,  und Selbständige in besonderen Härtefällen unterstützt und ihre Energieausgaben des letzten Jahres bezuschusst.
  • Berlin Fashion Week (10. bis 15. Juli 2023): Gewinnerinnen und Gewinner des BFW Konzeptwettbewerbs
    Während der Berlin Fashion Week im Juli 2023 zeichnet die Berliner Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe in Zusammenarbeit mit dem Fashion Council Germany wieder innovative Konzepte für Shows, Events und Präsentationsformate aus. Im Rahmen des Konzeptwettbewerbs werden in den Kategorien „Berlin Contemporary“ und „STUDIO2RETAIL“ insgesamt 23 Gewinnerinnen und Gewinner mit bis zu 25.000 Euro Preisgeld prämiert.
  • Vier Preise für die Hauptstadtregion beim Deutschen Computerspielpreis
    Beim Deutschen Computerspielpreis gewinnen Studios aus Berlin-Brandenburg in vier Kategorien. Insgesamt ist die Hauptstadtregion mit neun Nominierungen ins Rennen um die wichtigsten Preise der deutschen Gamesbranche gegangen. Die Gamesbranche ist Wirtschaftskraft für die Region und Technologietreiberin.
  • Startup beginnt in der Schule - „Learning by doing“
    Ideenfindung, Know-how und den Mut zur Umsetzung bei jungen Menschen anzukurbeln: Das ist das Ziel des vom Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz koordinierten Initiativkreises „Gründergeist in die Schulen“. Der Initiativkreis setzt sich zusammen aus über 30 Mitgliedern.
  • Wettbewerb Innovative Formate der Kreativ- und Medienwirtschaft entschieden
    Die Gewinner:innen des Wettbewerbs Innovative Formate zugunsten der Kreativ- und Medienwirtschaft stehen fest. 11 Veranstaltungskonzepte in den Themenbereichen Games, Virtual Reality, Animation, Nachhaltigkeit für die Werbe- und Marketingbranche, nachhaltige Mode, Design & Technologie bzw. KI & Kreativwirtschaft wurden prämiert. Insgesamt werden Preisgelder in Höhe von 750.000 Euro vergeben.
  • Berliner Energieatlas mit neuen Daten und neuem Design
    Mit dem aktualisierten Energieatlas Berlin der Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe stehen zahlreiche Energiedaten zur Anschauung in einer Kartenanwendung sowie zur Auswertung in Diagrammen und zum Download bereit. Der Datenbestand wurde deutlich ausgeweitet.
  • Aktuelles KfW-Nachfolge-Monitoring Mittelstand
    Rund 100.000 mittelständische Unternehmen sollen nach den Plänen ihrer Inhaberinnen und Inhaber jährlich an Nachfolgende übergeben oder verkauft werden. In den kommenden Jahren dürfte das Thema zunehmend an Brisanz gewinnen.
  • Über 300.000 Euro Preisgeld für innovative Startups
    Das Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK) prämiert dieses Jahr 21 Preisträgerteams des „Gründungswettbewerb - Digitale Innovationen“ mit über 300.000 Euro Preisgeld. Die Gründerinnen und Gründer stellen unter Beweis, wie Startups mit ihren Geschäftsideen ein Treiber für wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Fortschritt sind.
  • Berlin zum Ort für Nachhaltiges Wirtschaften machen
    In Berlin ist die Initiative „Ort für Nachhaltiges Wirtschaften“ gestartet, die die Unternehmen des Landes bei der nachhaltigen Transformation unterstützt. Dafür werden Informationsstellen in Berlin-Mitte beim Bundesverband Nachhaltige Wirtschaft und im Impact Hub Berlin in Neukölln etabliert und ein zentrales Online-Portal eingerichtet.
  • KfW Research: Neue Befragung zum Thema Bürokratie
    KfW Research hat im Rahmen einer Befragung auf der durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz und die KfW unterstützten Gründerplattform ermittelt, wo (angehenden) jungen Selbständigen der Schuh drückt. Gründerinnen und Gründer wünschen sich demnach einfachere, schnellere und digitale Prozesse im Kontakt mit öffentlichen Institutionen.
  • Digitalwirtschaft ist Katalysator und Stütze der Berliner Wirtschaft
    Berlin ist die wichtigste deutsche digitale Gründungsmetropole. Das belegt erneut die aktuelle Studie „Digitalwirtschaft – Katalysator und Stütze der Wirtschaft“, die gemeinsam von der Investitionsbank Berlin (IBB), den Unternehmensverbänden Berlin-Brandenburg (UVB) und der Berliner Sparkasse (BSK) erstellt wurde.
  • Von Frauen, für Frauen: Engagierte Unternehmerinnen gesucht
    Engagierte Unternehmerin können sich als Vorbild-Unternehmerin im Rahmen der BMWK-Initiative „FRAUEN unternehmen“ bewerben und damit für das Berufsbild „Unternehmerin“ begeistern. Rund 230 Vorbild-Unternehmerinnen sind derzeit Teil des deutschlandweiten Netzwerks.
  • Neue kostenfreie Telefonhotline zur Beratung über die Energiepreisbremsen
    Das Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK) stellt über die Deutsche Energie-Agentur (dena) eine kostenfreie Telefonhotline zur Beratung über die Energiepreisbremsen unter der Nummer 0800-78 88 900 zur Verfügung. So können sich u.a. Unternehmen über die Funktions- und Wirkungsweise der Strompreis-, Gaspreis- und Wärmepreisbremse informieren.
  • KfW Research: Zahl der Chefinnen im Mittelstand erreicht Höchststand
    Im Mittelstand erreicht der Anteil der Chefinnen in Deutschland einen neuen Höchststand - jedes fünfte mittelständische Unternehmen wird von einer Frau geführt. Ihre Zahl steigt um 150.000 auf eine dreiviertel Million. Ein zentraler Impuls hierfür ist die wieder gestiegene Gründungsneigung von Frauen.
  • Startup-Finanzierung schreitet voran
    Der neue DeepTech & Climate Fonds (DTCF) hat nach seinem operativen Start sein erstes Investment getätigt. Gemeinsam mit weiteren privaten Investoren stellt der DTCF der Berliner xolo GmbH rund acht Millionen Euro zur Verfügung. Der DTCF ist ein neuer Fonds, der in das Wachstum von Unternehmen mit Zukunftstechnologien investiert.
  • Verlängerung der „Liquiditätshilfen Energie“ bis Ende des Jahres
    Der Senat hat die Verlängerung des Programms „Liquiditätshilfen Energie“ bis zum 31. Dezember 2023 beschlossen. Die Hilfen sind an Unternehmen, Selbständige und Angehörige der freien Berufe gerichtet, die durch gestiegene Energiekosten mit Liquiditätsengpässen konfrontiert und in ihrer Geschäftstätigkeit gefährdet sind.
  • Berlin setzt Energiehärtefallhilfen für die Wirtschaft auf
    Durch das Programm „Energiehärtefallhilfe Berlin“ werden kleine und mittlere Unternehmen bei der Bewältigung von geschäftsgefährdend gestiegenen Energiekosten mit Zuschüssen unterstützt. Antragsberechtigt sind ebenfalls Soloselbstständige und Angehörige der freien Berufe, gemeinnützige Unternehmen und Sozialunternehmen sowie Vereine, die unternehmerisch tätig sind.
  • Neue Studie der Technologiestiftung Berlin zur Nutzung von Datenpotenzialen
    Die Studie „Datenpotenziale – Wie Datennutzung in der Praxis gelingt“ zeigt an konkreten Beispielen aus Berlin spezifische Herausforderungen und Wertschöpfungspotenziale der Datennutzung für Unternehmen. Das Land Berlin unterstützt sie dabei mit konkreten Förderprogrammen wie der Digitalprämie, die Zuschüsse für Digitalisierungsprozesse bietet.
  • Ergebnisse des 20. medien.barometers 2022/23
    Das medien.barometer 2022/23 zum Thema „Wachstumspotenziale der Hauptstadtregion für einen attraktiven Arbeitnehmer*innen-Standort der Medien-, Kreativ- und Digitalwirtschaft der Zukunft“ liegt vor. Insgesamt 272 Unternehmen aus der Berliner und Brandenburger Medien-, Kreativ- und Digitalwirtschaft haben daran teilgenommen.
  • Antragstellung für „Heizkostenhilfe Berlin“ gestartet
    Nachdem der Senat von Berlin am 24. Januar 2023 die „Heizkostenhilfe Berlin“ vorgestellt hat, ist die IBB-Programmseite zur Energiehilfe mit allen Informationen online. Der einmalige Kostenzuschuss kann für Heizöl, Pellets, Kohle oder Flüssiggas beantragt werden.
  • Eine Milliarde für Zukunftstechnologien im Deep-Tech-Bereich
    Um den Technologie-Standort und die Wagniskapitalfinanzierung in Deutschland weiter auszubauen, stellt die Bundesregierung zusätzliche Mittel bereit. Diese sollen vor allem als Wachstumskapital für Startups mit einem validierten Geschäftsmodell dienen.
  • BMWK setzt Industrieforschung für den Mittelstand fort
    Die neue Förderrichtlinie „Innovationskompetenz mit gemeinnützigen Industrieforschungseinrichtungen“ (INNO-KOM) ist in Kraft getreten. Die ebenfalls weiterentwickelte Förderrichtlinie „Industrielle Gemeinschaftsforschung“ (IGF) gilt bereits seit 1. Januar 2023.
  • Neue Vorschriften im neuen Jahr
    Arbeitszeiterfassungspflicht für Arbeitgeber, Verpackungsgesetz, Lieferkettensorgfaltspflichtengesetz, Kurzarbeitergeld … - neues Jahr, neue Vorschriften. Die wichtigsten Rechtsänderungen bietet die IHK Berlin auf einen Blick!
  • Berlin stärkt Mittelstand mit Beteiligungskapital
    Die Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe startet zusammen mit der IBB Capital GmbH (IBB Capital) das neue Turnaround-Programm. Ziel des Programmes ist es, Beteiligungskapital für sanierungsfähige kleine und mittlere Unternehmen in akuten Krisensituationen zur Verfügung zu stellen.